WKO-Roadshow von 15-Jährigem gehackt. Die Telefit - Show der Wirtschaftskammern Österreichs machte einen spannenden und unterhaltsamen Stopp im Atrium.

Von Gabi Gröbl. Erstellt am 29. September 2016 (05:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Andreas Gröbl und Gerhard Mayer moderierten die Telefit-Show, Christoph Einsiedl sorgte für einige Überraschungen während des Abends. WKO Tulln Obmann Christian Bauer und Bezirksstellenleiter Günther Mörth genossen den Abend im Tullner Atrium.
NOEN, Gröbl

Seit vielen Jahren ist die E-Business-Roadshow ein beliebter Treffpunkt für Unternehmer in ganz Österreich. Die Show in Tulln war für Moderator Andi Gröbl, er lebt in Sieghartskirchen, und Experten Gerhard Mayer, aus Stockerau, eine Art Heimspiel.

Über 100 Zuschauer kamen ins Atrium, unter ihnen WKO Tulln Obmann Christian Bauer und Bezirksstellenleiter Günther Mörth, und erlebten vermeintlich live einen Ernstfall. Andi Gröbl infizierte das System aus wissentlicher Unachtsamkeit mit einem sogenannten Cryptotrojaner, der in Sekundenschnelle die Festplatte unbrauchbar machte. Eine Lösegeldforderung folgte. Die Schrecksekunde im Publikum war hörbar. Doch Gröbl und Mayer lösten die in diesem Fall absichtlich herbeigeführte Situation nach der Pause auf.

Der 15-jährige Christoph Einsiedl aus Atzenbrugg war „schuld“ an diesem Virus.

Er war bei der Vorbereitung der Show dabei und zeigte in einem Video wie einfach und schnell sich Fremde mittels Viren Zugriff auf vertrauliche Daten verschaffen können.

Interesse und Youtube machen erfinderisch

Der junge IT-Experte besucht das Gymnasium in Tulln und interessiert sich für alles, was Medien betrifft.

Christoph Einsiedl dazu: „Ich schaue viel Youtube, probiere viel aus und interessiere mich einfach für diese Sachen.“ In Sachen IT-Sicherheit analysierte er Viren, probierte, wie sie funktionieren und vor allem, wie man angegriffene Systeme wieder „rettet“.

Die Mitarbeit bei Telefit hat ihm „interessante Einblicke in den Aufbau der Show gegeben. Ich freue mich, dass ich mein Wissen weitergeben kann.“

Gleich nach der Show beantwortete er viele Zuschauerfragen und bekam erste Angebote zur Mitarbeit in Unternehmen. Christoph Einsiedls Zukunftspläne: „Erst die Matura, dann irgendetwas mit Medien machen. Moderator wäre interessant.“