Tullner revolutioniert Vinylscheiben-Welt. Mittels Laser-Schneidetechnik will Günter Loibl die LP verbessern und als HD Vinyl fit für die Zukunft machen.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 01. Februar 2017 (06:32)
privat
Günter Loibl, CEO der Firma Rebeat Digital GmbH, hofft bis zum Jahresende über erste Muster seiner „HD Vinyl“ zu verfügen.

Totgesagte leben länger: Trotz Siegeszug der CD in den 1980/90er-Jahren und der digitalen (Download-) Musikformate nach der Jahrtausendwende erfreut sich auch die gute, alte Schallplatte aus Vinyl wieder steigender Beliebtheit.

Der Tullner Günter Loibl tritt mit seiner Firma Rebeat an, die klassischen Scheiben zu revolutionieren und (noch) fitter für die Zukunft zu machen.

„HD Vinyl“ heißt die Zauberwortkombination. Gemeinsam mit Grazer Forschern vom Joanneum Research Institut entwickelte Loibl ein Verfahren, bei dem die Plattenrillen nicht mehr mit einem hochpräzisen Schneidestichel in den Rohling geritzt, sondern mittels Laser hineingeschnitten werden.

„Unser Verfahren kann viele Schwächen der herkömmlichen Vinyl-LP ausgleichen“, betont Loibl. So können etwa die Rillen enger aneinandergereiht werden, was mehr Information und mehr Grundlautstärke ermögliche. Aber auch die Lebensdauer der Scheiben soll durch die neue Technik noch einmal drastisch erhöht werden.

Mehr dazu lest Ihr in der Printausgabe der Tullner NÖN.

Umfrage beendet

  • Hörst Du noch Schallplatten?