Volksbank-Filialen werden vereint. Bankstelle in Königstetten wird mit jener aus St. Andrä-Wördern zusammengelegt. Selbstbedienungs-Automat soll in Foyer erhalten bleiben. Ortschef Nagl startet Petition.

Von Martin Gruber-Dorninger. Erstellt am 16. Februar 2017 (05:07)
Sibera
Mit der Filiale in St. Andrä-Wördern wird jene von Königstetten zusammengelegt.

Groß war die Aufregung in der Vorwoche, als Bürgermeister Roland Nagl auf Facebook verkündete, dass die Volksbank-Filiale in Königstetten geschlossen werde. Vielmehr handle es sich um eine Zusammenlegung mit der Filiale in St. Andrä-Wördern heißt es seitens des Unternehmens, auf Anfrage der NÖN.

Gutscher
Bei der Filiale in Königstetten wird ein Selbstbedienungs-Foyer erhalten bleiben

„Seit 1922 gibt es die Volksbank bei uns in der Gemeinde. Jetzt wird sie, knapp vor dem 100-jährigen Jubiläum geschlseen“, ist Bürgermeister Roland Nagl betrübt. Seine Information bezog der Bürgermeister aus einem persönlichen Gespräch mit Regionaldirektor Christian Schilcher.

Mitarbeiter übersiedeln nach St. Andrä-Wördern

Nagl wolle um die Filiale kämpfen und rief deshalb auch eine Online-Petition zum Erhalt der Filiale in derzeitiger Form in Königstetten ins Leben. „Es wird schwierig werden aber es ist ein Versuch“, erklärt Nagl.

Peter Digruber, Kommunikationsleiter bei der Volksbank beruhigt: „In der Filiale wird das Selbstbedienungs-Foyer erhalten bleiben. Darin kann der Kunde weiterhin Bargeld beheben, Kontoauszüge drucken und finanzielle Informationen beim Automaten einholen.“ Für den direkten Kundenkontakt wird den Königstettnern aber eine kurze Fahrt von etwa fünf Kilometern zur Filiale nach St. Andrä-Wördern nicht erspart bleiben.

„Von den Bankkunden wird immer mehr Online-Banking betrieben. Fast 80 Prozent der Bankgeschäfte werden mittlerweile auf diese Art gemacht. Da mussten wir auch als Bank reagieren und haben uns daher unser Filialnetz genau angesehen. Eine Zusammenlegung mit der Filiale in St. Andrä-Wördern erschien uns sinnvoll“, so Digruber weiter.

Filiale Sieghartskirchen wird umgebaut

Ein Gerücht wonach die Filiale in Sieghartskirchen ebenfalls zusammengelegt werden sollte, kann Digruber nicht bestätigen: „Ganz im Gegenteil die Filiale wird sogar noch umgebaut.“

Die drei Mitarbeiter der Königstettner Filiale werden künftig in St. Andrä-Wördern ihren Dienst versehen. „Sie nehmen auch ihre Kunden mit“, verspricht Digruber und erklärt weiter, dass auch die persönliche häusliche Kundenberatung in den letzten Jahren weiter ausgebaut wurde und dem Kunden daher sicher kein Nachteil entstehe.