Danubium: Ansteckend ist hier nur das Lachen

Erstellt am 20. Januar 2022 | 05:25
Lesezeit: 3 Min
Maschek begeisterten in Tulln mit ihrem kabarettistischen Jahresrückblick. Erich Schindlecker lädt zu sicherem Kulturgenuss ins Danubium ein.
Werbung

Das Coronavirus hinterlässt in der Kulturlandschaft deutliche Spuren. Selbst zum Jahresrückblick des Duos Maschek, Garant für volle Säle, versammelten sich im Danubium nur knapp 170 Besucher. „Ansteckend soll bei uns nur das Lachen sein“, sagt Kulturmanager Erich Schindlecker, „bei Maschek ist das sehr gut geglückt.“

Den Umständen entsprechend war die Veranstaltung gut besucht, in Nicht-Corona-Zeiten wären es aber bis zu dreimal so viele Gäste gewesen. „Die Leute wollen vorsichtig Spaß haben und wir tun unser Bestes, ihnen das auch zu ermöglichen“, versichert Schindlecker.

„Zu Hause sitzen und Freunde zu sich einladen ist nicht unbedingt sicherer, als bei uns im Saal zu sitzen.“Erich Schindlecker

Im Danubium herrsche natürlich die 2G-Regel und Maskenpflicht am Sitzplatz. Nachdem im Saal wieder Sessel und kleine Tische aufgestellt wurden, können nicht nur Abstände garantiert, sondern auch Snacks und Getränke von der Bar mitgenommen werden.

„Zu Hause sitzen und Freunde zu sich einladen ist nicht unbedingt sicherer, als bei uns im Saal zu sitzen“, gibt Schindlecker zu Bedenken, „wir alle freuen uns auf den Sommer und Open Air-Veranstaltungen. Aber auch die Zeit bis dahin wollen wir doch nicht nur mit Streaming-Angeboten verbringen, sondern auch gemeinsam live Kultur erleben. Denn wie heißt es bei Ö-Ticket so schön: ,Live spürt man mehr!‘ und das gilt nicht nur für Rockmusik.“

Möglichkeiten das zu tun werden von TullnKultur bis in den Mai hinein reichlich geboten (siehe Infos ganz unten). Als nächste Künstlerin referiert Lisa Eckhart am Freitag, 21. Jänner, in einer „ungenierten Sonderausgabe“ über „Die Vorteile des Lasters“.

TullnKultur und die NÖN verlosen für diesen Kabarettabend 2x2 Karten. Wer am Donnerstag, 20. Jänner, bis 10 Uhr eine E-Mail an redaktion.tulln@noen.at schickt, hat vielleicht schon gewonnen.

Weiterlesen nach der Werbung