Knalleffekt: Edi Roch tritt zurück. Gesundheitliche Probleme zwingen Bürgermeister, Amt niederzulegen. Das sei keine Reaktion auf „irgendeinen Anlassfall zum Thema Gemeindepolitik“.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 13. September 2017 (05:30)
Edi Roch: „Mein letzter Amtstag als Bürgermeister wird der 17. Oktober sein.“
NOEN, Foto Schwarzenegger

Er hat in diesem Jahr politisch viel ein- und weggesteckt: Breitseiten anderer Fraktionen, Querelen in der eigenen Partei (ÖVP), einen (gescheiterten) Misstrauensantrag und zuletzt sogar eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten. Aber Bürgermeister Edi Roch (kaum jemand sagt Eduard) zeigte sich immer zuversichtlich: Er wolle und werde seinen Weg fortführen.

Doch am Nachmittag des 11. September kam der Paukenschlag. „Ich habe heute meinen Rücktritt als Bürgermeister offiziell bekannt gegeben“, erklärt Roch in einem Schreiben. Sein letzter Amtstag werde der 17. Oktober sein. Wichtige Erledigungen wie Nachtragsvoranschlag oder die Abwicklung der Nationalratswahl wolle er noch ordentlich abschließen.

Gesundheit geht für Roch vor

„Ich habe meinen Entschluss sehr genau und intensiv überlegt und abgewogen. Es ist keine Reaktion auf irgendeinen Anlassfall zum Thema Gemeindepolitik“, betont Roch. Die Arbeit habe ihm Freude gemacht, aber gesundheitliche Probleme würden ihn nun zu diesem Schritt zwingen: „Alarmzeichen, die einem der Körper signalisiert und die die Ärzte bestätigen, dürfen nicht unbeachtet bleiben.“

Wie es nach der Ära Roch weitergehen soll, ist jetzt Gegenstand von Beratungen. ÖVP-Gemeindeparteiobmann Walter Grosser: „Dieser Schritt kam zwar nicht für mich, aber doch für viele überraschend. Gesundheit geht vor, das muss man einsehen. Wir werden in den nächsten Tagen einen Fahrplan für die Zukunft ausarbeiten.“