Gratis-Atemübungen online: Angebot speziell für Flüchtlinge

Erstellt am 31. Mai 2022 | 14:28
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8369955_tul22_14_tu_atemuebungen_2_nicole_hobig.jpg
Ein elf-köpfiges Team hat die kostenlosen Entspannungsübungen auf YouTube produziert: Katharina Brozek, Olia Schelest und Nicole Hobiger-Klimes (vorne) Ebenfalls beteiligt waren Marharyta Kuvyk, Ramona Petrovitsch, Jasmin Reif-Medani, Veronika Lavreniuk, Petra Varga undMarcus Weber (hinten)
Foto: the Majordesign
Die Tullner Unternehmensberaterin Nicole Hobiger-Klimes hat mit einem elf-köpfigen Team und der Ukrainerin Olia Schelest mehrere kostenlose Entspannungsvideos für Flüchtlinge gedreht.
Werbung

Das Herz rast, das Atmen fällt schwer, der ganze Körper ist angespannt - das ist eine normale Reaktion, wenn man in einer Stresssituation ist. Kriegsflüchtlinge, also z. B. Geflüchtete aus der Ukraine, betrifft das besonders.

Daher hat die Unternehmensberaterin Nicole Hobiger-Klimes gemeinsam mit der Ukrainerin Olia Schelest zwölf Entspannungs-Videos gedreht, die sie nach und nach gratis auf YouTube veröffentlichen ( bit.ly/NHKYoutube ).

Initiatorin Hobiger-Klimes meint: „Wir möchten mit den Atem- und Entspannungsübungen vielen Flüchtlingen beim ersten Durchatmen helfen.“ Daher sind die Aufnahmen auf Ukrainisch und Russisch vertont. Dabei halfen die beiden ukrainischen Flüchtlinge Marharyta Kuvyk und Veronika Lavreniuk. Die Audiodateien dauern zwischen sieben und 40 Minuten.

Die Ukraine-stämmige Schelest habe „selbst Angst und starke Unruhe seit Beginn des Krieges verspürt.“ Für sie seien die Atemübungen sehr hilfreich gewesen.

Insbesondere die „Lippenbremse“: Dabei atmet man durch die Nase ein und über einen dünnen Spalt in den Lippen wieder aus - als würde man einen Luftballon aufblasen. Das Ausatmen sollte etwas länger dauern und ohne Druck erfolgen. Diese Abfolge kann man dann mehrmals mit offenen oder geschlossenen Augen wiederholen.

Werbung