Region Wagram: Klimafitte Grünräume haben Vorrang. Bäume im Ortskern und vor allem klimafitte Grünräume haben Vorrang.

Von Günter Rapp. Erstellt am 22. Februar 2021 (03:58)
Regionsobmann Franz Aigner freut sich über die vielfältigen Aktivitäten von KLAR!-Manager Stefan Czamutzian.
Rapp

Welche Möglichkeiten gibt es, die Klimawandelanpassung in der Raumplanung zu berücksichtigen? Wie sehen klimafitte Ortskerne aus?“ Diese Fragen diskutierten mehr als 50 Teilnehmer bei der – Corona-bedingt natürlich nur virtuellen – Fachveranstaltung der Klimawandel-Anpassungsmodellregionen (kurz KLAR!).

„Eine ganz wesentliche Funktion kommt klimafitten Grünräumen und Bäumen in Ortskernen zu, denn sie bringen nicht nur Schatten, sondern kühlen auch durch Verdunstung“, so der für die Region Wagram zuständige KLAR!-Manager Stefan Czamutzian. „Verkehrsberuhigungen durch bauliche Maßnahmen sowie die Vermeidung von Hitzeinseln durch große, asphaltierte Parkplätze werden immer wichtiger.“

„Region Wagram definiert gemeinsam mit Experten zehn Schwerpunkte für die nächsten Jahre.“ Stefan Czamutzian

Derartige Veränderungen machen verständlicherweise viel Überzeugungsarbeit notwendig. Umgesetzte Vorzeigeprojekte helfen wesentlich, solche Prozesse zu ermöglichen. Und Stefan Czamutzian weiter: „Auch die Reaktivierung von leer stehenden Objekten birgt viel – letztlich auch finanzielles – Potenzial, insbesondere wenn sich diese Bauwerke in guter Lage befinden.“ Grundkonsens bei der virtuellen Fachtagung war, dass raumplanerische Aspekte bei den meisten Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel eine ganz wesentliche Rolle spielen.

Region Wagram zeigt sich als Vorreiterin

Auch die Region Wagram mit ihren neun Mitgliedsgemeinden setzt seit über einem Jahr Projekte zur Anpassung an den Klimawandel um. Sie nimmt damit eine Vorreiterrolle ein, gibt es doch österreichweit erst 44 Regionen, die sich am KLAR!-Förderprogramm des Klimafonds beteiligen. Es geht darum, mit Baumpflanzungen im verbauten Gebiet, Begrünungen auf landwirtschaftlichen Flächen oder Hitzeschutz-Maßnahmen beim Hausbau die negativen Folgen des Klimawandels abzumildern.

„Gemeinsam mit Experten hat die Region zehn Schwerpunkte für die kommenden Jahre definiert, die mit Vorzeigeprojekten, Infoveranstaltungen oder Videobeiträgen das Thema Klimawandel aufbereiten und Lösungen für die Zukunft aufzeigen“, sagt Czamutzian. Im Bereich Raumplanung stehen insbesondere die Belebung von leer stehenden Gebäuden sowie die Entwicklung von Grünräumen in Ortszentren im Fokus.

Raphaela Nistler und Stefan Czamutzian arbeiten dabei mit ihrer Kollegin von der NÖ.Regional, Monika Heindl, eng zusammen.

Alle Infos zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Region sowie den Projekten finden sich auf der Homepage klar.regionwagram.at .