Bäume fürs Klima. Bauernbund will Obstproduktion in Haushalten ankurbeln und startet Kooperation mit Markenbaumschule.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 12. Januar 2020 (05:58)
Ortsbauernratsobmann Herbert Wimmer mit Obstbaumpflanzen, wie sie im Zuge der Aktion angeboten werden sollen.
privat

Herbert Wimmer ist Landwirt und Obmann des Tullner Ortsbauernrates. Mit großem Interesse verfolgt er aktuelle Debatten rund um die Klimakrise: „Was mich dabei immer stört: Jeder sagt dem anderen, was er tun soll oder kann. Dabei geht es doch viel mehr darum, was man selbst tun kann.“

Seit mehr als zehn Jahren beschäftigt sich Wimmer daher auch mit lokaler Obstproduktion, die Transportwege und damit CO spart. Dabei setzt er auf alte, teilweise krankheitsresistente Sorten genauso wie auf einst exotisches Obst wie Kiwi, die mittlerweile auch in Tulln reiche Ernte abwerfen.

„Mit der Markenbaumschule Schreiber in Poysdorf haben wir vom Bauernbund jetzt einen Partner gefunden, dessen großes Sortiment es möglich macht, Obst auch in Haushaltsmengen im eigenen Garten zu erzeugen“, erklärt Wimmer eine Aktion, die jetzt gestartet wird. Schon mit wenigen Bäumchen sei es möglich, einen Teil des privaten Obstbedarfs über eine Saison abzudecken. „Wir setzten auf Sorten, die nicht allzu hoch werden und die schon nach zwei bis drei Jahren erste Ernten ermöglichen“, erklärt Wimmer. Der Bauernbund übernimmt Koordination, Bestellung (Februar), Transport und Ausgabe der Bäume (März).

Info: bauernbund.stadt.tulln@gmail.com