Adler wurde auf Friedhof in Langenrohr gestohlen. Beim Friedhofsgang bemerkte ein ÖKB-Mitglied, dass der Adler am vier Meter hohen Denkmal fehlte.

Von Alois Steinhauser. Erstellt am 22. November 2019 (05:32)
Der Adler ist rund 40 cm groß
Steinhauser

Am Allerheiligentag war der Adler noch an an der Spitze des Denkmals, am Montag, 11. November, wurde bemerkt, dass er nicht mehr dort war. Josef Griesmayer, Mitglied des ÖKB-Ortsverbandes Langenrohr, meldete das Fehlen des Adlers umgehend der Gemeinde. Der Adler ist seit 1922 im Besitz der Marktgemeinde und besteht vermutlich aus Bronze. Er war schon am alten Kriegerdenkmal montiert, das sich zwischen 1922 und 1935 am Standort des heutigen Museums befand.

1936 wurde das neue Kriegerdenkmal auf dem Kirchenplatz aufgestellt und der alte Adler wieder an die Spitze gesetzt.

Unbeschadet hat er den Zweiten Weltkrieg überstanden und fiel nach rund 98 Jahren vermutlich einem Vandalenakt zum Opfer. Vermutet wird, dass der Adler von Unbekannten entwendet wurde.

Zu diesem Schluss kamen die Mitglieder, da in den Rabatten am Fuß des Denkmals die Blumen kaputt und deutliche Trittspuren erkennbar waren.

Trittspuren weisen auf Vandalen hin

Weiters war zu erkennen, dass eine Leiter an das Denkmal angelehnt wurde, auch hier waren Trittspuren am Sockel sichtbar. Der rund 40 cm große Adler bleibt verschwunden. Im Auftrag des ÖKB Langenrohr wurde das Kriegerdenkmal noch im September des heurigen Jahres professionell von einer Firma aufwendig gereinigt.