245 Rekruten am Zeiselmaurer Sportplatz angelobt. Zur feierlichen Vereidigung der Rekruten und des großen österreichischen Zapfenstreiches am Zeiselmaurer Sportplatz waren viele Zuschauer gekommen.

Von Monika Gutscher. Update am 02. Juli 2019 (12:39)

Eine für Zeiselmauer-Wolfpassing große Veranstaltung fand am Sportplatz statt. Zu Beginn spielte die Militärmusik NÖ ein Platzkonzert und umrahmte die folgende Angelobung musikalisch. Viele Ehrengäste, Zuschauer, Freunde und Verwandte kamen. Ein Ehrenzug aus Hörsching, 245 Rekruten aus Langenlebarn, Wien und Amstetten sowie der Kameradschaftsbund Tulln waren anwesend.

Angelobung als „sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zum Staat“

Hauptmann Bernd Schuch moderierte und führte durch das Programm. Nach der Bundeshymne schritten Landtagsabgeordneter Bernhard Heinreichsberger, Bürgermeister Walter Grosser und Oberst Wolfgang Rafetseder die Front ab. Es folgten die Flaggenparade und die Festreden. Walter Grosser begrüßte die Ehrengäste und wünschte den Rekruten Freude, viele Erfahrungen und eine Bereicherung fürs Leben.

Der katholische Militärdekan Alfred Weinlich und der evangelische Militärlektor Roland Weng plädierten für: „Dient einander in Liebe“ und „Böses soll mit Gutem überwunden werden.“ Wolfgang Rafetseder sprach beim Treugelöbnis von einem „sichtbaren Zeichen der Zugehörigkeit zum Staat.“ Auch Bernhard Heinreichsberger ist stolz auf alle Rekruten, denn „das österreichische Bundesheer ist unser Garant für Sicherheit.“

Bei großer Hitze sprachen alle Rekruten die Gelöbnisformel. Nach der niederösterreichischen Bundeshymne wurde auch der große österreichische Zapfenstreich aufgeführt.

Zum Abschluss konnten die Rekruten mit ihren Angehörigen noch feiern, bis es dann gemeinsam zurück in die jeweiligen Kasernen ging. Die Gemeinde lud zum gemeinsamen Essen in die Römerstube. Dort überreichte Oberst Wolfgang Rafetseder zum Dank eine Luftaufnahme der Gemeinde Zeiselmauer-Wolfpassing.