Tulln

Erstellt am 11. Januar 2017, 05:58

von Thomas Peischl

Tullner räumt als Quizmaster ab. Bei Fernseh-Quiz auf Servus TV gilt es derzeit, Rainer Patzl zu schlagen - was bei dem Routinier nicht einfach wird.

Rainer Patzl mit seinen beiden Kindern Christian (9) und Nikola (6)sowie Moderator Florian Rudig in einer Drehpause bei der Aufzeichnung einer Quizmaster-Show.  |  NOEN, ServusTV

Sein erstes Mal liegt lange zurück: Schon bei der ORF-Show „Made in Austria“ (lief in den 1980er/90er-Jahren) reüssierte Rainer Patzl mit seinem umfangreichen Allgemeinwissen und gewann ein Auto als Hauptpreis. Aktuell ist der 45-jährige Tullner amtierender Quizmaster bei der gleichnamigen Sendung auf Servus TV. Am Donnerstag, 5. Jänner, besiegte er seinen Vorgänger mit deutlichem Wissens- bzw. Tempovorsprung. Jetzt ist er es, den es für den jeweiligen Vorrunden-Sieger zu schlagen gilt.

Das Geheimnis seiner Erfolge? „Ich habe vielfältige Interessen, lese viel Zeitung und merke mir viele Überschriften“, erklärt der Profi-Quizzer. Dadurch gebe es nur wenige Gebiete, in denen er gar nichts weiß und das Wissen aus Überschriften sei oft genau das, worauf es bei Wissensspielen und Quizsendungen ankomme.

Seine größten Erfolge nach „Made in Austria“ waren bisher 110.000 Schilling beim 100.000-Schilling-Quiz (Ö3), 305.000 Schilling bei „Jeopardy“ (RTL), 1,25 Millionen Schilling bei der Millionen-Show (ORF) und 23.000 Euro am „Heißen Stuhl“ (ATV).

Wie lange er jetzt als Quizmaster im Amt bleibt? Dem Quizroutinier ist eine lange Funktionsperiode zuzutrauen.

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der Tullner NÖN.