Tulln ohne Glyphosat. Die Gartenstadt geht mit gutem Beispiel voran und verzichtet auf das Pflanzengift. Greenpeace verlieh zum Dank dafür eine Plakette.

Erstellt am 06. September 2017 (05:35)
Christian Flemming von Greenpeace überreicht Bürgermeister Peter Eisenschenk die „Glyphosat-frei“-Plakette. Stadtgemeinde Tulln
NOEN, Christian Flemming von Greenpeace überreicht Bürgermeister Peter Eisenschenk die „Glyphosat-frei“-Plakette.

Seit mehreren Jahren verzichtet die Gartenstadt bewusst auf den Einsatz des Pflanzengiftes Glyphosat in ihrem Wirkungsbereich. Stattdessen greifen die Stadtgärtner auf mechanische Verfahren wie Jäten oder moderne Methoden wie Heißwasser-Geräte zurück.

Die Grünraumpflege wird aber nicht nur von Gemeindebediensteten, sondern auch Bürgern - den Grünpaten - übernommen, weshalb Tulln vor einigen Jahren als erste „Natur im Garten“-Stadt ausgezeichnet wurde.

Immer mehr Orte setzen sich für einen Stopp des umstrittenen Unkrautvernichters ein 

Nach der Veröffentlichung eines Überblicks zur Glyphosat-Nutzung in den Gemeinden seitens Greenpeace entschieden sich in den letzten Monaten immer mehr Orte für einen Stopp des umstrittenen Unkrautvernichters.

„Wir freuen uns, dass Tulln glyphosat-frei ist und hoffen, dass weitere Gemeinden diesem guten Beispiel folgen“, erklärt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftssprecher bei Greenpeace Österreich. Immerhin verzichten bereits 350 der 2.100 Gemeinden auf das Pflanzengift, ohne dass es bis dato ein „Verbot von oben“ gibt.

Umfrage beendet

  • Chemische Keule gegen Unkraut?