VP-Zugewinne im ganzen Tullner Bezirk. Ohnehin dominante Partei legt weiter zu. SPÖ gelang es auch auf lokaler Ebene nicht, von den bundespolitischen Turbulenzen rund um die FPÖ zu profitieren.

Von Thomas Peischl. Erstellt am 29. Mai 2019 (03:58)
Die ÖVP ist klarer Wahlsieger im Bezirk, Landtagsabgeordneter Bernhard Heinreichsberger, Nationalrat Johann Höfinger, Bezirksgeschäftsführer Reinhard Groiss und Assistentin Daniela Schodt sagen„Danke!“.
Peischl

Wie in Land und Bund fährt die ÖVP auch im Bezirk Tulln einen deutlichen Wahlsieg ein. Sowohl im Bezirksergebnis als auch in der Hauptstadt Tulln konnte die hier ohnehin schon dominante Partei um mehr als sieben Prozent zulegen. Die SPÖ verliert da wie dort weniger als ein Prozent, landet aber immer noch auf Platz 2.

„Ich bin stolz auf die Zugewinne im ganzen Bezirk, das ist ein klares Zeichen für die neue Volkspartei, für Sebastian Kurz und für Othmar Karas“, strahlt Landtagsabgeordneter Bernhard Heinreichsberger (ÖVP) am Tag nach der Wahl. Er dankt den Gemeindeparteiobleuten und den Bürgermeistern, die hier sehr gute Arbeit geleistet hätten.

„Ich bin stolz auf die Zugewinne im ganzen Bezirk, das ist ein klares Zeichen für die neue Volkspartei"

„Nicht vergessen darf man, dass viel Geld aus Brüssel im Bezirk Tulln investiert wird, auch das sehen die Leute“, betont Heinreichsberger. Besonders freue ihn natürlich das Ergebnis in der roten Hochburg Zwentendorf, wo die ÖVP erstmals deutlich auf Platz 1 landete, oder auch das besonders starke Plus in Tulbing. „Das ist eine Sternstunde, Triple-A wenn man so möchte, ich hoffe, dass das so weitergeht“, so der Abgeordnete.

Verfolgten den Wahlabend im Stadtbüro der SPÖ in Tulln: Harald Wimmer, Helga Jäger, Jacqueline Lehr, Gabi Karlinger, Doris Hahn, Sabrina Felber, Emina Muslic, Gerlinde Sieberer und Heimo Stopper.
Peischl

Nicht minder zufrieden zeigt sich Bezirksgeschäftsführer Reinhard Groiss: „Wir konnten wirklich sehr gut mobilisieren. In jeder Gemeinde ein Plus, da kann man ja nur sehr erfreut sein.“

„Gratulation an die ÖVP zum klaren Wahlsieg, das muss auch gesagt werden“

Als fairer Verlierer zeigt sich die SPÖ im Bezirk. „Gratulation an die ÖVP zum klaren Wahlsieg, das muss auch gesagt werden“, sagt etwa Bezirksvorsitzender Heimo Stopper. Genau wie Bundesrätin Doris Hahn zeigt er sich erfreut über die deutlich gestiegene Wahlbeteiligung, und verwundert darüber, dass die FPÖ trotz der Turbulenzen mit einem blauen Auge davon gekommen ist. Der SPÖ sei es leider nicht gelungen, abwandernde blaue Stimmen zu gewinnen: „Der Rechtsruck konnte nicht verhindert werden.“

Trotz deutlicher Stimmengewinne in einigen Gemeinden des Bezirks hat die SPÖ im Bezirk prozentuell zum 2014-Ergebnis leicht verloren.

„Es war eine Europa-Wahl, die leider von Ibiza thematisch komplett überlagert wurde. Wichtige Europa-Themen kamen komplett ins Hintertreffen, dennoch Gratulation für die vielen persönlichen Vorzugsstimmen des SPÖ-NÖ-Spitzenkandidaten Günther Sidl“, erklären Hahn und Stopper unisono.