Arbeiter bleiben trotz der Coronakrise. Slowakische Mitarbeiter schätzen die sichere Branche und halten dem Urbanihof-Team auch in der Coronakrise die Treue.

Von Günter Rapp. Erstellt am 28. März 2020 (04:30)
Lisa beim Rebschnitt und Anbinden im Weingarten: „Der Aufenthalt in der frischen Luft freut alle sehr.“
privat

„Im Moment sollten wir alle den Anordnungen des Bundeskanzlers und der Regierung Folge leisten, um die rasche Vermehrung des Covid-19 Virus einzudämmen“, schreiben Franz und Sonja Paschinger im Newsletter ihres Weingutes Urbanihof, „viele unserer Messen und Verkostungen wurden leider abgesagt, aber dies ist auch gut so, denn nur so schützen wir uns und unsere ältere Generation. An dieser Herausforderung werden wir alle wachsen.“

Im Weingut selbst wird derzeit mit dem Urbanihof-Team am Rebschnitt und dem Anbinden in den Weingärten gearbeitet. Und Sonja Paschinger gibt offen zu: „Der Aufenthalt in der frischen Luft freut alle sehr.“ Vor allem die Jugend arbeitet aktiv in den Rieden mit.

„Ich habe es unseren Arbeitern frei gestellt, ob sie nach Hause fahren oder bleiben wollen“

Besonders freut es Familie Paschinger, dass die slowakischen Arbeiter trotz Corona weiter in Fels bleiben und ihre Arbeit in den Weingärten weiterführen. „Ich habe es unseren Arbeitern frei gestellt, ob sie nach Hause fahren oder bleiben wollen“, sagt Franz Paschinger. „Sie waren sich einig zu bleiben und nach überstandener Krise einen längeren Heimaturlaub in Anspruch nehmen zu wollen.“ Die Mitarbeiter des Weingutes erkennen ebenfalls, dass sie in einer sicheren Branche arbeiten. Etwa ein Weinlieferant, der viel mit anderen Menschen zusammenkommt, sah die mannigfaltigen Probleme und meinte nach seiner Rückkehr zu Firmenchef Franz Paschinger: „Da haben wir es in unserer Weinbranche doch noch gut.“

In einem ganz speziellen Fall konnten Franz und Sonja Paschinger einer Apothekerin helfen. „Sie hatte das Problem, dass in ihrer Apotheke keine Schutzverglasung vorhanden war und für die Mitarbeiter doch einige Infektionsgefahr bestand“, so Franz Paschinger, der umgehend den Installateurmeister Herbert Steurer aus Wagram kontaktierte. Der begann noch am Sonntag mit den Vorbereitungsarbeiten und konnte umgehend eine Schutzverglasung im Verkaufsbereich der Apotheke herstellen.

„Erfreulich ist auch, dass alle unsere Lieferanten zur Verfügung stehen und den Betrieb am Laufen halten.“ Familie Paschinger und viele andere Winzer bieten jetzt auch Zustellung über den Onlineshop an.