Bezirk Tulln: Online-Banking beliebter. Das traditionelle Sparbuch ist aber trotz Internet ein großes Thema. Bei den kommenden Spartagen hat die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern höchste Priorität.

Von Helga Urbanitsch. Erstellt am 21. Oktober 2020 (03:02)
Weingartner-Foto

In vielen Banken wird heuer der Weltspartag auf mehrere Tage ausgedehnt, um die Besucher bestmöglich zu schützen. Auf Bewirtung verzichten alle Bankinstitute. Auf Sicherheit wird allergrößter Wert gelegt.

„Gerade in diesen schwierigen Zeiten zeigt sich, wie wichtig es ist, ein finanzielles Polster zu haben. Die pädagogische Bedeutung des Weltspartags sollte daher gerade heuer nicht außer Acht gelassen werden und unseren Kindern hier ein Vorbild sein“, so Regionalleiter Christian Kern von der Hypo Tulln. Die Weltspartagsgeschenke können von 19. bis 30. Oktober abgeholt werden. Anfang des Jahres wurde hier auf „digitales Sparbuch“ umgestellt: „Es sind jederzeit Behebungen von Bargeld bei allen Bankomaten in Österreich möglich“, so Kern.

„Gerade in diesen schwierigen Zeiten zeigt sich, wie wichtig es ist, ein finanzielles Polster zu haben"

Manfred LeitnerDirektor Raiffeisenbank Tulln
Urbanitsch

In der Raiffeisenbank Tulln steht der „Fokus auf Kindern“, hier wird der Weltspartag von Dienstag bis Freitag, ohne Rahmenprogramm stattfinden. „Die klassische Spardose ist nach wie vor ein Thema, beim Sparbuch geht es Richtung Online-Schiene“, so Direktor Manfred Leitner. Generell sind längerfristige Veranlagungen und Investments Fonds am Vormarsch.

Günter MatiasLeiter Oberbank Tulln
Urbanitsch

Günter Matias, Leiter der Tullner Oberbank spricht von einer großen Tradition des Sparbuches in Österreich, „das noch immer beliebt ist.“ Aber auch andere Sparformen, wie Wertpapiere, Aktien und auch Gold in physischer Form als Absicherung werden immer beliebter. „Wichtig ist, dass man sich breit aufstellt“, empfiehlt Matias. Für Kinder und Erwachsene wird es vom 27. bis 30. Oktober Geschenke in der Filiale geben.

In der Erste Bank Tulln wird der Weltspartag auf zwei Wochen ausgedehnt, mit Geschenken für Kinder und Erwachsene.

Peter Digruber von der Volksbank Niederösterreich hält „an den Feiertagen des Sparens fest.“ Riesige Besucherströme werden allerdings nicht erwartet. Die Zahl der Gäste ist an den Weltspartagen in den vergangenen Jahren gesunken. „Zwei Drittel unserer Kunden nutzen Online-Banking“, erklärt Digruber. Das klassische Papier-Sparbuch gibt es bei der Volksbank nach wie vor. „Aber es hat immer weniger Bedeutung“, meint Digruber. Fondssparpläne oder Bausparen stehen hoch im Kurs.

„Zwei Drittel unserer Kunden nutzen Online-Banking“

„Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter hat in der UniCredit Bank Austria höchste Priorität“, versichert Mauro Maschio, Vorstand der Privatkundenbank. Kunden können rund um den Weltspartag Termine in den Filialen vereinbaren, um ihre Finanzangelegenheiten zu besprechen. Auch Geschenke stehen bereit. Bei der Bank 99 gibt es am 30. Oktober Geschenke. Dort wurde das Sparbuch durch eine Sparkarte ersetzt. Wir haben laufend Aktionen für Neukunden“, so Bankbetreuerin Ana Petrovic von der Bank99.

Umfrage beendet

  • Setzt ihr voll auf Online-Banking?