Engelmannsbrunn: Giftanschlag gegen Nutztierzüchter?. Unbekannter Täter streute rote Giftkörner über Gartenmauer ins Kleintiergehege.

Von Günter Rapp. Erstellt am 12. April 2021 (04:04)
Die roten Giftkörner sind den Jiptners diesmal sofort ins Auge gestochen und konnten entfernt werden.
privat, privat

„Vor etwa einem Jahr erfolgte bereits ein Giftanschlag auf unsere Nutztiere“, sagt Roman Jiptner. Die Sache wurde damals angezeigt, Täter konnte keiner ermittelt werden. Von der Staatsanwaltschaft wurde nach Angaben von Familie Juptner das Verfahren eingestellt. Die NÖN berichtete bereits darüber.

Jetzt gibt es erneut einen Anschlag auf den Nutztierzüchter, der Kaninchen, Tauben, Perlhühner und Wachteln hält. Bisher Unbekannte haben rote Körner über die Gartenmauer geworfen. „Wir haben die Körner offenbar sofort entdeckt, weshalb keines unserer Tiere mit dem Gift in Berührung gekommen ist“, so Roman Jiptner.

Familie Jiptner hat jedenfalls Anzeige bei der zuständigen Polizeiinspektion erstattet und hofft auf eine Klärung. Bei ersten Anschlag gab es einen Schaden von rund 4.000 Euro.