Giftköder gegen Hunde: Warnung oder Fake?. Es sollen bereits zwei Hunde aufgrund von Giftködern gestorben sein, dies konnte nicht verifiziert werden.

Von Monika Gutscher. Erstellt am 06. September 2019 (03:32)
Shutterstock.com, Dora Zett
Symbolbild

Der Tierhilfe Klosterneuburg wurde in der Vorwoche gemeldet, dass Giftköder in Wolfpassing gefunden wurden: „Welche Hunde daran verstorben sind, ist noch nicht klar. Die Dame hat das vermutliche Gift entsorgt, wird aber bei der Polizei Anzeige erstatten.“

Auch ein handgeschriebenes Schild mit „Vosicht, Giftköder, 2 Hunde sind schon gestorben“ wurde in der Nibelungengasse montiert. Auch in der Tierarztpraxis Königstetten wurden weder Hunde mit Giftverdacht vorgestellt, noch wurden welche diesbezüglich behandelt oder sind verstorben. Von den umliegenden Kollegen konnten sie in dieser Sache auch nichts in Erfahrung bringen.

Weder Polizei noch Tierarzt bestätigen

Auch bei der Polizeiinspektion Königstetten wurde nichts gemeldet oder angezeigt.

Aus diesem Grund kann es sich darum auch um eine Falschmeldung handeln, damit die Leute ihre Hunde einfach anleinen.

Weiters informiert die Tierarztpraxis: „Aber falls jemand verdächtiges Material (Köder) findet, soll er dies mit Handschuhen sicherstellen, die Polizei und Gemeinde verständigen und die Probe ins Labor schicken. Hunde, die gerade einen Köder aufgenommen haben oder Vergiftungssymptomatik zeigen, gehören zum Tierarzt!“

Vergiftungsinformationszentrale: 01/064343