Zeit geben und nehmen für mehr Lebensqualität. Die Vitale Gemeinde diskutierte mit Experten das Modell einer Zeitbank, um die Lebensqualität zu heben.

Von Maria Knöpfl. Erstellt am 14. Oktober 2019 (03:01)
Knöpfl
Rosa Maria Eglseer, Traude Mocker, Fritz Ammer, Beate Hofmacher, Gisela Knofel, Susanne Brachmann, Andreas Habermeyer, Manuela Springer und Bürgermeisterin Marion Török.

Als eines der vielen Themen im Zuge der Vitalen Gemeinde etablierte sich eine Gruppe, die eine „Zeitbank“ gründen will. Eine Zeitbank ist eine Form von organisierter Nachbarschaftshilfe, wo Hilfsdienste kostenlos untereinander ausgetauscht werden können.

Bei einer Infoveranstaltung, geleitet von Rosa Maria Eglseer und in Anwesenheit von Bürgermeisterin Marion Török, stellte Fritz Ammer vom Dachverband Zeitbank das Modell vor. Über die möglichen Leistungen, die von den Mitgliedern angeboten und angenommen werden, wurde intensiv diskutiert. Es geht dabei um Unterstützung im Haushalt, Technik, Besuchsdienste, Einkäufe u.v.m.

Nach einer Stammtischrunde soll das Modell verfeinert zur Gründung eines eigenen Vereines „ZEITBANK Zwentendorf“ führen. Infos im Büro der Vitalen Gemeinde, Tel. 0664 8406658 oder E-Mail: zwentendorf@vitale-gemeinde.at.