Kreativ: „Manege frei“ am Langenrohrer Flohmarkt. Der beliebte Flohmarkt am Leiner-Parkplatz in Langenrohr ist ab nun um eine Attraktion reicher.

Von Doris Firmkranz. Erstellt am 26. Mai 2020 (14:32)
Manegenzauber außerhalb des Zirkuszeltes – Josef Frank und Wolfgang Kraus vom Tullner Rotary Club sowie „Zirkusprinzessin“ Paloma Klimond und Eva Lehrbaum.
Firmkranz

Was macht ein Pony zwischen Flohmarktstandeln? Eine Zirkusprinzessin mitten unter Trödelfreunden?

„Wenn die Menschen nicht zu uns kommen können, kommen wir eben zu ihnen“, dachte sich die Zirkusfamilie Klimond, die bereits seit Monaten aufgrund der Corona-Krise in der Rosenstadt festsitzt - die NÖN berichtete:

„Vorstellungen sind erst wieder ab September erlaubt“, berichtet Eva Lehrbaum. Sie organisiert Aktionen zugunsten der auf fremde Hilfe angewiesenen Zirkusleute. „Sieben Erwachsene und vier Kinder sowie jede Menge Tiere, darunter zwei Kühe, fünf Pferde, acht Hunde und vier Ponys, müssen versorgt werden.“

Flohmarktbesucher konnten Zirkusluft schnuppern

Gemeinsam mit Flohmarkt-Organisator Gerfried Bauer lud die leidenschaftliche Standlerin Akteure des Zirkus Belly letzten Sonntag ein, gegen freie Spenden ein kleines Gastspiel am Parkplatz des Möbelhauses Leiner zu geben.

Flohmarktbesucher konnten so Zirkusluft schnuppern und Kinder auf dem Rücken eines Ponys die Umgebung erkunden. Die Vorführungen außerhalb der Manege mit anschließendem Ponyreiten für Kinder finden nun – Schönwetter vorausgesetzt – jeden Sonntag ab 10 Uhr statt.

Die Hilfskampagne schlägt indes immer größere Wellen. Die Standler vom freitäglichen Tullner Naschmarkt und Supermärkte wie Spar, Merkur und Billa stellen übrig gebliebene Lebensmittel zu Verfügung. Außerdem werden die Klimonds von den Tullner Rotariern unterstützt.

„Wir haben vor, die Familie auch nach dem Herbst zu begleiten, denn im Winter stehen durch den Einnahmenentgang wieder harte Zeiten bevor“, so Eva Lehrbaum.