St. Andrä-Wördern erlebte Rock am Dorfplatz. Gleich zwei Bands, die „Wolfhoundgang“ und „Mario Aiwasian & Band“ unterhielten bis in die Nacht hinein.

Von David Ulrich. Erstellt am 01. September 2021 (04:29)
440_0008_8165464_tul35_21_staw_aiwasian_band_dorfplatz_0.jpg
Mario Aiwasian & Band: Ronnie Badilla (Saxophon), Christoph Koberger (Keyboard), Martin Anderl (Drums), Mario Aiwasian (E-Gitarre) und Henrik Jakoby (Bass).
Ulrich

Im ersten Konzert nach der Sommerpause spielten gleich zwei Bands am Dorfplatz: Die Wolfhoundgang und Mario Aiwasian & Band. Erstere wärmte die Menge an dem kühlen Sommerabend mit Covern bekannter Rock-Songs von Randy Newman, Falco und vielen anderen auf. „Wir freuen uns riesig, dass wir in St. Andrä-Wördern spielen dürfen“, bekundete die Wolfhoundgang.

Statt der gewohnten Bühne im Innenhof des Vereins Dorfplatz war eine professionelle Bühne errichtet worden, um die sich die rund 300 Konzertgeher versammelten, sich (a-)rhythmisch zur Musik bewegten und vereinzelt auch tanzten.

Im Anschluss an die Wolfhoundgang traten Mario Aiwasian & Band als die Hauptattraktion des Abends auf. Auch sie spielten vor allem Rock und es gab auch Gastauftritte, u.a. von Sara Rida und Günter Prangl. Aiwasian zeigte sich ebenfalls erfreut, dass das Konzert an diesem wechselhaften Tag über die Bühne hatte gehen können: „Wir sind sehr froh, dass das heute stattgefunden hat. Ich wollte heute morgen schon Schneeketten anlegen.“

Während der Veranstaltung, die bis in die Nachtstunden hinein stattfand, versorgte die Hofküche Hungrige und Durstige mit Snacks und allerlei Getränken. Es war das wohl größte Konzert in der Gegend seit Beginn der Corona-Pandemie.