Blutspende ist auch in der Coronakrise wichtig. Die Blutspende wurde explizit seitens der Bundesregierung von den Coronamaßnahmen ausgenommen.

Von Maria Knöpfl. Erstellt am 29. März 2020 (04:40)
Trotz der kritischen Zeit wurden im Donauhof 177 Konserven Blut gespendet. Ein großes Dankeschön vom Roten Kreuz an die Spender sowie an die Organisatoren.
privat

Die seit kurzem geltenden Schritte zur Eindämmung vom Coronavirus betreffen viele Bereiche des täglichen Lebens. Der Bedarf an lebensrettenden Blutkonserven jedoch macht keine Pause. Österreichs Spitäler benötigen täglich durchschnittlich 1.000 Blutkonserven. Die Österreichische Blutspendezentrale führte  wie angekündigt im Donauhof eine Blutspendeaktion durch. Es kamen 207 Blutspender, dabei wurden 177 Konserven gespendet, 30 Personen wurden abgewiesen. Das Rote Kreuz spricht einen großen Dank an alle Spender aus, die sich in dieser kritischen Zeit in den Dienst der Menschheit stellten.

Der Ablauf wurde geändert, um die Spender sowie das Spendenhelferteam zu schützen. Es wurden nur 10 Betten bereitgestellt, die Spender warteten im Freien in Zweiergruppen auf Einlass, es wurde Fieber gemessen und nach Symptome sowie Reisen befragt. Nach der Blutspende gab es nicht wie üblich Würstl, es wurden auch keine offenen Getränke serviert, stattdessen gab es für die Spender süße Schnitten.