Volksmusikseminar mit 70 begeisterten Sängern und Musikanten. Vom 25. bis 29. Juli fand an der LFS Gaming das traditionelle Volksmusikseminar statt. „Die Schule ist ein idealer Ort für die Durchführung der Singwochen. Die Räumlichkeiten verfügen über eine gute Akustik und die Lage der Schule mit dem großen Park ist wie geschaffen für Familien mit Kindern“, erklärte Direktorin Ing. Daniela Fux.

Erstellt am 01. August 2011 (09:01)
Traditionelle Volksmusik wurde an der Fachschule Gaming gespielt. Die Personen von links nach rechts: Georg Kreiseder, Anton Gmachl, Andrea Lackinger, Markus Haag, Johanna Dumfahrt, Steffi Geierstanger, Michael Maurer und Petra Humpel.
NOEN, LFS Gaming
„So nahmen dieses Jahr rund 70 begeisterte Sänger und Musikanten jeder Altersgruppe an der Singwoche teil, der jüngste Teilnehmer ist gerade mal sieben Jahre alt und der älteste Teilnehmer ist 71 Jahre“, informierte Direktorin Fux. Die Sänger nächtigten auch in der Schule. Nach intensiven Proben wurde am 26. Juli ein Singabend mit Norbert Hauer veranstaltet und der Höhepunkt des Musikseminars war der Volksmusikabend am 28. Juli in der Schule, wo auch Volkstänze aufgeführt wurden. Die beiden Seminarleiter Peter Ebner und Bernhard Karoh studierten mit den Sängern Lieder für den gemischten Chor ein, die vor etwa 250 Gästen in der Schule dargeboten wurden. Für die Koordination vor Ort war Fachlehrer Ing. Franz Raab verantwortlich. Weitere Referenten bei der Musikzierwoche waren Reinhard Gusenbauer, Richard Huber, Bertl Eppensteiner und Stefan Promegger.

Als Veranstalter des Volksmusikseminars zeichnet das Netzwerk der Mostvierteler Volksmusikanten verantwortlich, deren Ziele die Erhaltung und Förderung von Volksmusik und Regionalkultur sind. Das generationenübergreifende Musizieren von regionstypischer Volksmusik steht dabei im Vordergrund. Niederösterreichische Volkskultur wird so gepflegt und auch von den jüngeren Generationen mit Leben erfüllt.