„Essbarer Bildungsweg“ siegte. Landwirtschaftsschule gewann LAKO-Kreativpreis. Landesrat Pernkopf: „Leistungsschau an innovativen Schulprojekten.“

Erstellt am 17. Juni 2014 (07:32)
NOEN, Jürgen Mück
Prämie für Top-Projekt: LFS-Direktor Rudolf Reisenberger, Landesrat Stephan Pernkopf, Anton Aigner, Florian Hofmann, Eva Seifried und Jury-Mitglied Kristina Mandl. Foto: Jürgen Mück

Zum siebenten Mal wurde der LAKO-Kreativpreis an die besten Projekte der Landwirtschaftlichen Fachschulen in Niederösterreich zum Themenbereich „Am Puls des Lebens“ vergeben. Die feierliche Preisverleihung fand an der LFS Pyhra statt. Platz eins ging an die LFS Hollabrunn.

Mit dem Kreativpreis sollen die Leistungen der Landwirtschaftsschulen als Zukunftswerkstätten für die Weiterentwicklung des ländlichen Raumes noch breiter an die Öffentlichkeit getragen werden. Die LFS Hollabrunn wurde für das Projekt „Essbarer Bildungsweg“ ausgezeichnet.

Früchte können gratis geerntet werden 

„Dabei wurde die Sitzendorfer Kellergasse in Hollabrunn in einen Rundweg eingebunden, wo man Wissenswertes über die Kultur und die Flora erfährt“, erklärt Direktor Rudolf Reisenberger. Die Schüler pflanzten Obstbäume und auch Gemüse sowie Blumen wurden mit eigenen QR-Codes ausgeschildert. Obst und Früchte können kostenlos geerntet werden. Auch Infostände und ein Kinderspielplatz laden zum Verweilen ein.

Laut Jury waren vor allem die kreative Auseinandersetzung mit dem ländlichen Raum und die innovative Wissensvermittlung ausschlaggebend für die Zuerkennung des ersten Platzes - vor der LFS Pyhra und der LFS Sooß. Die LFS Gaming erhielt den „Sonderpreis der Jury“.

Vorsitzender der Jury war Christian Steiner (NÖ Agrarbezirksbehörde). Für die Durchführung des Kreativpreises wurde die Landwirtschaftliche Koordinationsstelle von der UNESCO-Kommission als österreichisches Dekaden-Projekt „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet. Der nächste Kreativpreis-Wettbewerb findet in zwei Jahren statt.