Speisen aus der Kochkiste. In der zweiten Runde des Projektes wurden Schüler der HLW Hollabrunn und der NMS Wullersdorf wieder von Zeugen der Nachkriegszeit begleitet.

Erstellt am 17. Juni 2014 (07:31)
NOEN
In der NMS Wullersdorf: Gertraud Hausgnost, Friedrich Gföller, Andrea Wachtler, Leopoldine Kampner, Gertraude Spenling, Verena Bayer, Sabine Fasching und Franz Weber (v.l.) mit den Schülern der 3a & 3b.

In der HLW Hollabrunn ist bereits der zweite Termin zum Projekt „Kochen im Wandel der Zeit“ über die Bühne gegangen. Schülerinnen der 1D setzten sich mit Fachvorstand Aloisia Falschlehner und Gabriele Weinhappl mit der Bedeutung der Erdäpfel in der Nachkriegszeit auseinander.

Einen Tag später stellten Drittklässler der NMS Wullersdorf unter der Leitung von Frau Spenling mit süßen und salzigen Strudelvarianten ihr praktisches Können unter Beweis. Senioren brachten sich in beiden Schulen wieder tatkräftig bei der Zubereitung und mit großem Zeitzeugen-Wissen ein.

Erdäpfel in der HLW, Strudel in der NMS 

In der HLW bereicherte Seniorenbund-Obmann Helmut Bock mit seinen Senioren den Kochtag, in der NMS waren es Generationenteams mit Omas, Opas und Mamas. Die Mutter einer HLW-Schülerin stellte eine Kochkiste vor – ein wärmedämmendes Behältnis, in das einzelne Töpfe mit erhitzten Speisen gestellt werden können, um ohne weitere Energiezufuhr über Stunden fertig gegart zu werden. In der Zeit des Ersten Weltkrieges ist der Einsatz solcher Kochkisten in verschiedenen Kochbüchern nachzulesen.

Am Ende wurden die kulinarischen Genüsse in beiden Schulen verkostet und bewertet. In der HLW schmeckten den Teilnehmern die Grammelknödel und die Erdäpfelkrapfen am besten. In der NMS waren die Fleisch- und Gemüsestrudel sowie die Apfel- und Topfenstrudel die Favoriten.

Im Herbst 2014 gibt es einen gemeinsamen Projektabschluss der Partnerschulen. Auch radioYpsilon begleitet „Kochen im Wandel der Zeit“ im Rahmen der „villa kunterbunt“ mit Moderatorin Sabine Fasching. Am Mittwoch, 18. Juni (10 Uhr) ist noch einmal die Wiederholung der letzten Sendung zu hören. Frequenzen: 94,5 (Land um Hollabrunn), 102.2 (Retzer und Znaimer Land) bzw. 89,0 MHz (Ernstbrunn/Leiser Berge); Internet-Livestream: radioypsilon.at.