Vorbild in Sachen Umwelt. Das Technik-Zentrum ist auf dem höchstmöglichen Standard für ein Umweltmanagementsystem angekommen. Höchstes Lob für schulübergreifende Diplomarbeit.

Erstellt am 11. Juni 2014 (06:01)
NOEN, zVg
EMAS-Preisverleihung für internationale Umweltmaßstäbe: Nationalratsabgeordneter Georg Strasser, Maschinenbau-Maturantin Anna Frank, HTL-Umweltbeauftragter Walter Wachhauer, Maturantin Nina Fink (Wirtschaftsingenieure), Direktor Wolfgang Bodei, Maturantin Viktoria Ptacek (Lebensmitteltechnologie/-sicherheit), Maturantin Theresa Divotgey (Wirtschaftsingenieure), Schulleiterin Gabriele Hager-Wiesböck (Privat-HTL) sowie Günter Liebel, Sektionsleiter für Allgemeine Umweltpolitik im Ministerium.

In der IMC Fachhochschule in Krems fand die vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft sowie dem Umweltbundesamt organisierte EMAS-Konferenz statt.

Sie ist das alljährliche Highlight für das europäische Umweltmanagement EMAS (Environmental Management and Auditing Scheme) in Österreich. Neben spannenden Beiträgen wurden bei dieser Konferenz die neu EMAS-zertifizierten Unternehmen ausgezeichnet. Mit dabei: die HTL Hollabrunn.

Direktor stolz auf das Nehmen der höchsten Hürde

Die HTL Hollabrunn ist die erste und einzige technische Bildungseinrichtung in Niederösterreich und die zweite in Österreich, die diese Umweltqualifikation erlangte. Direktor Wolfgang Bodei ist stolz, nach einer ersten Zertifizierung im Jahr 2010 (ISO 14001) mit seinem Team nun auch die höchste Hürde, „EMAS III“, genommen zu haben.

Die EMAS III-Verordnung stellt den weltweit höchstmöglichen Standard für ein Umweltmanagementsystem dar. Sie zielt auf eine kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes und auf laufende Information der Öffentlichkeit über die Umweltaspekte im Betrieb ab.

Projekte als ständige Beiträge zur Erreichung der Umweltziele

Die dafür notwendige Umwelterklärung wurde als schulübergreifendes Diplomarbeitsprojekt von drei angehenden Maturanten durchgeführt und erntete beim Umweltgutachter vom TÜV Süd höchstes Lob.

Die einzelnen Abteilungen der HTL (Elektronik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieure, Privat-HTL für Lebensmitteltechnologie & Lebensmittelsicherheit) leisten mit Projekten ständige Beiträge zur Erreichung der Umweltziele und zur Verringerung der Umweltbelastungen.

„Ein Synergieeffekt bei der Einführung des Umweltmanagementsystems war eine signifikante Erhöhung der Werkstätten- und Laborsicherheit“, merkt Direktor Bodei an.