Spenden-Startschuss bei Erdäpfel-Lauf. Im Rahmen des Schulfests wollen Gymnasiasten auf die Krankheit HSP aufmerksam machen und Gelder sammeln.

Von Claudia Wagner. Erstellt am 01. Oktober 2014 (10:24)
NOEN, NÖN
Mit dem "Potato-Pants-Run" möchte das Gymnasium auf die Krankheit HSP aufmerksam machen. "Als würde ich mit zehn Kilogramm Erdäpfeln an den Beinen gehen", beschreibt eine Erkrankte das Gefühl. Und genau das sollen die Teilnehmer des Laufs nachvollziehen. Deswegen werden die Hosen der Läufer mit Erdäpfeln befüllt.

Die ALS-Eiswasser-Challenge hat in den sozialen Netzwerken hohe Wellen geschlagen: Überall im Internet wurde von der Spendenaktion berichtet. Genauso einen Erfolg erhoffen sich die Klosterneuburger Gymnasiasten von ihrer „Potato-Pants“-Aktion.

Mit dem Spendenaufruf möchten sie auf HSP, eine Krankheit, die früher oder später ein Leben im Rollstuhl bedeutet, aufmerksam machen. Für das Gymnasium ist die Initiative besonders persönlich — denn eine Lehrerin am BG/BRG Klosterneuburg ist an HSP erkrankt.

„Wie zehn Kilogramm Erdäpfel an Beinen“ 

„Es fühlt sich an, als würde ich mit zehn Kilogramm Erdäpfeln an den Beinen gehen“, beschreibt die Pädagogin das Gefühl. Und so entstand der „Potato-Pants“-Lauf. Bereits mehr als 320 Starter haben sich für den Charity-Run am 1. Oktober um 16 Uhr angemeldet. Für die teilnehmenden Schüler, Eltern, Lehrer und Laufbegeisterten gilt eine besondere Kleidervorschrift: Sie müssen die Strecke mit einer mit bis zu zehn Kilogramm Erdäpfel gefüllten Hose, bestreiten. Mit dem Potato Pants Run möchte das Gymnasium den Startschuss geben, für eine Kampagne, die die Krankheit bekannt macht und Geld für die Forschung sammelt.

Und keine Sorge: Die Kartoffeln werden nicht kaputtgemacht oder weggeworfen — Sie spielen über den ganzen Nachmittag eine zentrale Rolle.