„Kreuzensteiner Genüsse“. MUSIKER MIT LEIB UND SEELE / Für den Musikverein Leobendorf Kreuzenstein lautet das Motto „Zeitgemäße Blasmusik auf höchstmöglichem musikalischen Niveau“.

Erstellt am 03. Juli 2012 (10:03)
NOEN
LEOBENDORF / Als sich im Herbst 2001 die beiden Marktgemeinden Leobendorf und Bisamberg entschlossen, einen Musikschulverband zu gründen, war das der Grundstein für den heutigen Musikverein Leobendorf Kreu-zenstein. Gründung und Grundstein waren da, aber wie soll das im großstädtischen Bereich gehen, eine musikalisch qualitätsvolle und zugleich bodenständige Blasmusik aufzubauen?

Zwölf Schüler bildeten den Grundstock der Schule

Mit Idealismus, Ideen und der nötigen (wenn auch steirischen) Blasmusiktradition ging der neue Leiter der Musikschule und geborene Steirer Mag. Walter Reindl ans Werk und formte mit zwölf Schülerinnen und Schülern im Februar 2002 die „Easy Brass Band“. Im Jahr darauf schuf Reindl zudem die zweite Jugendgruppe, die „Mini Brass Band“, ebenfalls mit Anfängern aus der Musikschule. So waren es im Jahr 2004 rund 30 Kinder mit Blas- und Schlaginstrumenten, von der Flöte über das Fagott bis zur Tuba, die parallel zu ihrem wöchentlichen Einzelunterricht im Ensemble unterrichtet wurden und, bedingt durch die Gruppendynamik, auch nicht mit dem Instrument aufgehört haben.

Im Dezember 2004 kamen dann erstmals die „erwachsenen Schüler“ aus der Musikschule und einige Amateure aus der Umgebung für ein Projekt dazu. Das war schließlich der Start für das „Blasorchester der Musikschule“, das noch im selben Jahre dem Niederösterreichischen Blasmusikverband (NÖBV) beitrat und bereits 2006 zum ersten Mal in der Stufe A beim Bezirkswertungsspiel antrat. Ein Jahr später kam es mit einer eigenen Tracht zur Vereinsgründung „Musikverein Leobendorf Kreuzenstein“.

Musikverein präsentierte 2012 die erste CD

Pünktlich zum zehnjährigen Bestehen präsentiert sich der Musikverein, der mittlerweile in der Stufe C der Oberstufe spielt, mit seiner ersten CD „Kreuzen-steiner  Genüsse“.  www.musikverein-kreuzenstein.at.

DATEN UND FAKTEN
• Geschichte:
2002: Dir. Walter Reindl leitet im Februar die erste Probe der „Easy Brass Band“ mit zwölf Schülern aus der Musikschule im Keller der Volksschule Leobendorf.
2003: Im Herbst wird mit der „Mini Brass Band“ die zweite Jugendkapelle gegründet.
2004: Im Dezember spielen erstmals die „Easy Brass Band“ und die „Mini Brass Band“ gemeinsam mit den erwachsenen Schülern und engagierten Amateuren; Beitritt zum NÖ Blasmusikverband mit 35 Musikern als „Blasorchester der Musikschule“. Beginn einer intensiven Jugendförderung mit Leistungsabzeichen, Kursen und Wettbewerben im NÖ Blasmusikverband.
2006: Erste Teilnahme beim Konzertwertungsspiel des NÖ Blasmusikverbandes; seither sechs Mal in ununterbrochener Reihenfolge, zuletzt in der Oberstufe „Mit ausgezeichnetem Erfolg“; erste Konzertreise zum Blasmusikfestival nach Budapest
2007: Aus dem Blasorchester der Musikschule wird der Verein „Musikverein Leobendorf Kreuzen-stein“; komplette Einkleidung von 50 Musikern mit einer eigenen Tracht.
2009: Verleihung der Dirigentennadel des NÖBV in Bronze an Kapellmeister Mag. Walter Reindl
2011: erste Teilnahme an der Bezirks-Marschwertung „Mit ausgezeichnetem Erfolg“; Die CD-Produktion „Kreuzensteiner Genüsse“ für das Jubiläumsjahr
2012: die ersten Radiosendungen im ORF Radio Niederösterreich; Konzertreise nach Bayern mit einem Gemeinschaftskonzert von über 1.000 Musikern; Verleihung der Dirigentennadel des NÖBV in Silber an Kapellmeister Mag. Walter Reindl; Verleihung des Ehrenpreises des Landeshauptmanns in Bronze
• Kapellmeister und Vorstand: Mag. Walter Reindl und Obmann Andreas Pöchhacker
• Musikerstand im Jahr 2012
Bläserklasse: 23 Schüler; Brassinis: 19 Schüler;
Brass Company: 25 Schüler
Musikverein Leobendorf: 58 aktive Musiker mit einem Durchschnittsalter von 41,7 Jahren