Besuch des Lehrbetriebes der Gartenbauschule. "Die Lehrbetrieb der Gartenbauschule Langenlois ist das Herz der Gärtnerausbildung, denn die praktische Tätigkeit ist der Grundstein für eine gute Ausbildungsqualität", betonte Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, die sich vor Ort über die ‚grüne Ausbildungsstätte informierte.

Erstellt am 26. Juli 2013 (11:17)
Landesrätin Mag. Barbara Schwarz mit Verena Rauch und Michael Nußbaummüller in der Lehrgärtnerei der Gartenbauschule Langenlois.
NOEN, Jürgen Mück
Dabei wurden die neuen computergesteuerten Glashäuser für den Zierpflanzenbau und die Floristik-Arbeitsräume besichtigt, die für den Temperaturausgleich sorgen. „In der Lehrgärtnerei werden Gemüse sowie Kräuter biologisch produziert und auch die Obstbaumzucht erfolgt nach Bio-Kriterien. Alle in Österreich üblichen Obstsorten werden hier kultiviert, um den angehenden Gärtnern einen umfassenden Überblick zu ermöglichen“, zeigt sich Schwarz erfreut. „Gärtner sind kreative Botschafter der blühenden Natur, was die Gartenbauschule Langenlois eindrucksvoll unter Beweis stellt.“
 
Praktische Gärtnerausbildung
„Die Vielfalt bei unserer praktischen Gärtnerausbildung ist eine besondere Stärke unserer Schule“, weiß Direktor Ing. Franz Fuger. „Die Lehrgärtnerei der Gartenbauschule in Haindorf liegt in unmittelbarer Nähe von Langenlois und umfasst die Betriebszweige Blumen- und Zierpflanzenerzeugung, Gemüseanbau, Gehölz- und Staudenproduktion sowie Obstbau. Der ökologische Lehr- und Schaugarten, von dem die Schule umgeben ist, ist für Besucher frei zugänglich und bietet ein großes Sortiment an Schnittblumen und Pflanzen“, so Fuger. Erst vor wenigen Wochen wurde dieser für die vorbildliche ökologische Pflege mit dem „Goldenen Igel“ ausgezeichnet.
Die Blumen und Pflanzen werden an Wiederverkäufer, wie Gärtnereien, Blumengeschäfte, Baumschulen und an die Gastronomie verkauft, was für die Schule eine zusätzliche Einkommensquelle ist.
Die Gartenbauschule Langenlois ist das Zentrum des Gartenbaues, der Floristik sowie der Gartengestaltung in Niederösterreich. Hier werden derzeit 250 Facharbeiter und Meister aus ganz Österreich ausgebildet.