„Ein Österreicher kommt mit Skiern zur Welt“. Langenlois / Mit diesen Worten wurde der gesamte 2. Jahrgang der Gartenbauschule Langenlois am Weg zur diesjährigen Wintersportwoche in Donnersbachwald vom neuen Leiter Andreas Kovac begrüßt.

Erstellt am 06. März 2014 (13:34)
NOEN, Gartenbauschule Langenlois
Die SchülerInnen der Gartenbauschule Langenlois. Foto: Gartenbauschule Langenlois
Ein schweres Erbe trat Herr Kovac nach der Übernahme von Gottfried Müllebner an. Grund zur Sorge gab es für die rund 50 Schülerinnen und Schüler aber keine. Perfekte Organisation und traumhaftes „Wunschwetter“ rundeten die Woche in der Steiermark perfekt ab und sorgten für unvergessliche Momente.

AUVA-Vortrag für Sicherheit auf der Piste

Für sicheres Verhalten auf der Piste, bei Lawinenabgängen und den rücksichtsvollen Umgang miteinander beim Sport sorgte ein Vortrag und Demonstrationen eines „Safetyguides“ der AUVA.
 
Unter der Anleitung von Christian Denner und Gottfried Müllebner erlernten Neulinge am Board sicheres Gleiten durch den Schnee. Wolfgang Funder und Andreas Kovac kurvten mit den Schifahren auf den Pisten talwärts.

Abwechslungsreiches Alternativprogramm

Eine tolle Erweiterung für die unternehmunslustigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer der „Alternativgruppe“ war das abwechslungsreiche Programm, welches durch die Kollegin Juliane Huber, ebenfalls eine Premiere bei der Wintersportwoche, organisiert wurde.

Schneeschuhwandern, Thermenbesuch und Wanderausflüge in die märchenhafte Umgebung in der neuen Großgemeinde Irdning sorgten für gute Stimmung.

Lustiger Abschlussabend rundet die Woche ab

Neben der Ehrung für den „Besten Begleiter“, die mit tosendem Applaus an Gottfried Müllebner überreicht werden konnte, spielten fünf Schülergruppen bei einem spannenden und lustigen Abschlussabend um den Sieg.

Gewonnen haben die beiden Klassen definitiv, spiegelte doch die gesamte Woche und ganz besonders der „interne Abschlussabend“ die tolle Klassengemeinschaft der 2a und 2b Fachschule wieder. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind sich auf alle Fälle einig: „Die 1. Jahrgänge können sich auf nächstes Jahr schon jetzt freuen“!