Forschung in der Stadt. Projekte werden präsentiert | Die Innenstadt wird zur Kulisse für die "European Researchers‘ Night" – einziger Schauplatz in Österreich.

Erstellt am 24. Juli 2013 (09:45)
NOEN, FH St. Pölten
Anhand des Multimediaguides können Besucher ihr eigenes Traumhaus konzipieren und es dann auf den Touchtable transferieren, wo es in einem virtuellen Dorf aufgebaut wird.
FACHHOCHSCHULE | In zirka 300 Städten geht am Freitag, 27. September, die Europäische Nacht der Wissenschaft über die Bühne, ein Austragungsort ist St. Pölten. Die Fachhochschule St. Pölten wurde als einzige Forschungseinrichtung Österreichs von einer Jury ausgewählt, das Programm für diese besondere Nacht zu gestalten. „Wir freuen uns, dass wir, wie auch vor zwei Jahren, die European Researchers‘ Night nach St. Pölten holen konnten“, zeigt sich FH-Rektor Hannes Raffaseder begeistert. Dadurch könne die FH ihre hervorragende Forschungsarbeit anschaulich und ansprechend vermitteln. Und Raffaseder weiter: „Die Menschen erhalten einen Einblick in unsere größten und spannendsten Forschungsprojekte.“

2011 lockte die Forschungsnacht mehr als 1.500 Besucher an, diese Zahl wollen die Veranstalter heuer natürlich übertreffen. Gelingen soll das mit einer bunten Mischung aus Spielen, Workshops, Experimenten, Präsentationen und Shows für Jung und Alt. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch ein neues Forschungsinstitut eröffnet: das Carl Ritter von Ghega-Institut für integrierte Mobilitätsforschung, das die Arbeiten der FH zu nachhaltiger Mobilität vereinen und aufwerten wird.
Beiträge für den ausgeschriebenen Ideenwettbewerb zum Thema „deine idee für eine bessere zukunft“ können noch bis 15. August eingereicht werden.
Online gibt es bereits detaillierte Informationen zu Programm und Zeitplan sowie die Kriterien zur Teilnahme am Ideenwettbewerb www.destinationfuture.eu