"Pferdewirtschaft mit Matura" wird vorgestellt. Am 1. Mai findet von 10.00 bis 17.00 Uhr der traditionelle Tag der offenen Tür an der LFS Tullnerbach, auch Nobertinum genannt, statt.

Erstellt am 17. April 2014 (15:40)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Direktor Ing. Franz Raith (rechts) und Direktor Mag. Michael Hollauf (links) stellen die Ausbildungssparte "Pferdewirtschaft mit Matura" vor. Foto: Jürgen Mück
NOEN, Jürgen Mück
„Dabei wird das neue Ausbildungsmodell, das Gymnasium und die Pferdewirtschaft kombiniert, vorgestellt. Die Schüler schließen nach vier Jahren mit der Matura und dem Facharbeiterbrief der Pferdewirtschaft ab.

Dafür steht eine moderne Infrastruktur, wie die neu errichtete Reithalle samt Pferdestallungen, zur Verfügung“, betont Direktor Ing. Franz Raith. „Seit einem Jahr läuft bereits die Ausbildungskombination, die regen Zuspruch durch Schüler und Eltern erfährt. Es gibt bereits zahlreiche Anmeldungen für das kommende Schuljahr“, so Raith.

Beim Tag der offenen Tür stehen Führungen durch die Schule, das Internat, Praxisräume, die Pferdestallungen und die Reithalle am Programm. Für Unterhaltung ist mit Reitvorführungen, Kutschenfahrten und einem Kinderprogramm bestens gesorgt.

Informationen und Anmeldung unter www.lfs-tullnerbach.ac.at und www.wienerwaldgymnasium.at oder direkt bei den Schulen.

LR Schwarz: Bildungsmodell mit Zukunft

„Das Interesse an fundiertem Know-how rund um Pferde ist in dieser Region Wienerwald sehr groß, daher bieten die Fachschule Tullnerbach und das Gymnasium eine gemeinsame vierjährige Ausbildung an, die beide Bereiche optimal vereint“, zeigt sich Landesrätin Mag. Barbara Schwarz überzeugt.

Landesrätin Schwarz: "Von Vorteil ist auch, dass die beiden Schulen in unmittelbarer Nähe liegen und so optimal zusammen gearbeitet werden kann. Zudem bietet die Ausbildungskombination neue Berufschancen für junge Menschen am Land, weil hier zwei Ausbildungszweige zu einer zukunftsträchtigen Schulform vereint wurden."

 
x
NOEN, Jürgen Mück

"Nur wenn Theorie und Praxis auf einer Ebene forciert werden, haben wir die besten Chancen für den Weg in die Zukunft", so Schwarz.



 

Pferdewirtschaft und Matura

„Die Region Wienerwald verfügt über die größte Dichte an Pferden in ganz Österreich, daher war es für uns ein logischer Schritt das neue Ausbildungsmodell zu starten. Die Schüler schließen das Gymnasium nach vier Jahren mit der Matura und dem Facharbeiter der Pferdewirtschaft ab“, so Direktor Ing. Franz Raith (Fachschule) und Direktor Mag. Michael Hollauf (Gymnasium).

Das Unterrichtsprogramm bei der Pferdewirtschaft umfasst Anatomie und Morphologie, Bewegungslehre, Fütterung, Zucht und Haltung von Pferden, Sattel- und Zaumzeugkunde, Reiten und Fahren in Theorie und Praxis, Herdenmanagement und Verhaltenslehre.

In einer zusätzlichen Ausbildung können Reiterpass, Reiternadel und die Lizenz in Reiten und Fahren erworben werden. Darüber hinaus bestehen Spezialisierungsmöglichkeiten in den Bereichen Therapeutisches Reiten, Tourismus und Pferd sowie Ausbildungs- und Trainingsbetrieb.