Erfolgreiches Jahr 2013. Das Jahr 2013 war für die Fachhochschule St. Pölten ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Das Angebot an Studien- und Weiterbildungslehrgängen wurde erweitert, der Personalstand wurde vergrößert und die Umsätze sind gestiegen.

Erstellt am 17. Juni 2014 (16:40)
NOEN, FH St. Pölten, Foto Kraus
FH St. Pölten
Mittlerweile studieren mehr als 2.100 ordentliche und außerordentliche Studierende an der FH St. Pölten (Stand November 2013). Das bedeutet ein Wachstum von sieben Prozent gegenüber 2012.

Ähnliche Entwicklungen zeigen sich beim hauptberuflichen Personal und den Erlösen der FH St. Pölten: Die Zahl der hauptberuflichen MitarbeiterInnen stieg auf 252 Personen bzw. 185 Vollzeitäquivalente (jeweils plus acht Prozent gegenüber 2012). Die Gesamterlöse der Fachhochschule St. Pölten GmbH inkl. der hundertprozentigen Tochtergesellschaft Fachhochschule St. Pölten ForschungsGmbH im Geschäftsjahr 2013 betrugen 20,2 Mio. Euro. und stiegen damit gegenüber dem Vorjahr um neun Prozent.
 
„Die Ergebnisse des Geschäftsberichtes bestärken uns, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen. Wir danken unseren Teams für ihre hervorragende Arbeit und ihre enorme Einsatzbereitschaft für die FH St. Pölten. Sie alle tragen maßgeblich zu unseren positiven Ergebnissen bei“, sagt FH-Geschäftsführer Gernot Kohl.
 

Aufwertung des Bildungs-, Forschungs- und Wirtschaftsstandorts

„Die Fachhochschule St Pölten hat sich als Kompetenzzentrum etabliert und bietet eine qualitätsvolle Hochschulausbildung mit starkem Praxisbezug.

Für die Stadt bedeutet der Campus mit all seinen Einrichtungen einen der wichtigsten Inputs für die urbane Entwicklung und eine große Aufwertung des Bildungs- und Wirtschaftsstandorts mit einzigartigen Möglichkeiten für junge Menschen“, sagt der St. Pöltener Bürgermeister Matthias Stadler, der seit Bestehen der Fachhochschule maßgeblich an deren positiver Entwicklung beteiligt ist – zunächst beim 1993 gegründeten Verein zur Errichtung und Führung einer FH St. Pölten sowie später als ehemaliger Geschäftsführer.
 
Mit 109 Forschungsprojekten (plus 35 Prozent gegenüber 2012) hat die FH St. Pölten auch die Forschung am Standort weiter ausgebaut. „Forschung spielt an der FH St. Pölten eine zentrale Rolle. Durch laufende EU-Projekte sowie durch eine Reihe an neuen Kooperationen ist die Bedeutung des Forschungsbereichs 2013 weiter gestiegen“, sagt FH-Geschäftsführerin Gabriela Fernandes.
 
Highlight der Aktivitäten zur Vermittlung des in der Forschung generierten Wissens in die Gesellschaft war im Jahr 2013 die European Researchers‘ Night.

„Dass wir neben 300 anderen Standorten in Europa von der Europäischen Kommission ausgewählt wurden, einen Beitrag zu dieser europäischen Nacht der Wissenschaft zu gestalten, zeigt die besonderen Leistungen an der FH St. Pölten in der Forschung. Früher war die Wissenschaft im Elfenbeinturm versteckt. Heute braucht es eine offene Hochschule. Da gehört es dazu, Ergebnisse der Forschung öffentlichkeitswirksam zu präsentieren“, sagt FH-Rektor Hannes Raffaseder.