Neue Botschafter des Militärrealgymnasiums. Im Rahmen eines Festaktes am Elternsprechtag am 7. Dezember erhielten die jüngsten Militärgymnasiasten als neue Botschafter des Hauses ein Erkennungszeichen: das Barett vom Absolventenverband.

Erstellt am 10. Dezember 2012 (09:04)
NOEN, MilRG
Der Kommandant wies auf die Wichtigkeit dieses Kleidungsstückes als wesentlicher Teil der Uniform. Die Schüler versprachen es mit Stolz und Würde zu tragen.

„Das Barett ist seit dem 15. Jahrhundert in der europäischen Mode bekannt und wurde ursprünglich als Zeichen gebildeter Stände getragen. Über den Adel wurde das Barett zu einem europaweit beliebten Modestück bei Bürgertum und Bauernstand. Bei den im späten 15. Jahrhundert ebenfalls aufkommenden Landsknechten war das Barett neben anderen Hutformen und Helmen ein sehr beliebte militärische Kopfbedeckung. Im neuzeitlichen Militärwesen wurde das Barett erstmals 1889 bei den französischen Gebirgsjägern eingeführt. Zum damaligen Zeitpunkt noch in Form der traditionellen ausladenden Baskenmütze aus dunkelblauem Wollstoff. Während des Zweiten Weltkriegs war das Barett ein ausschließliches Kennzeichen britischer Streitkräfte und bestand aus khakifarbenem Wollstoff. 1944 wurden die ersten bordeaux-roten Barette als Kennzeichen für die britischen Fallschirmjäger ausgegeben“ führte der Schulkommandant, Obst Wilhelm Mainhart MSD, MBA, am Beginn des Festaktes aus nach der Begrüßung des Kaderpersonals, des Professorenkollegiums, der Eltern und vor allem der Militärgymnasiasten. „Im Österreichischen Bundesheer bekommen die Rekruten erst nach ca. vier Wochen das Barett. So auch die jüngsten Militärgymnasiasten der fünften Klassen, die über den Generalsekretär des Absolventenverbandes, Obstlt Michael Götschl, die Barette geschenkt bekommen werden“.

Nach einem Musikstück durch das Bläserensemble des MilRG segneten MilSenior DDr. Karl-Reinhart Trauner und MilDek Mag. Siegfried Lochner die Barette und die Anwesenden. „Durch die Segnung der Kirche erhält das Barett einen Bedeutungswandel, man bekennt sich dadurch zu Werten, zur Haltung, zu einem gemeinsamen Ziel, das man nur miteinander erreichen kann. Der Segen gehört dem Träger, dass er den anderen zum Segen werde!“.
Ein weiteres Musikstück leitete die eigentliche Verleihung ein, die drei Klassenbesten erhielten das Barett von Obstlt Götschl, die anderen klassenweise von ihrem Erzieher. Ein Musikstück rundete den Festakt ab, bevor die Flagge niedergeholt wurde.