Zweiter Platz mit Gebirgstrage. Wirtschaftsingenieur Dominik Stachl von der HTL überzeugte bei „Jugend Innovativ“.

Erstellt am 17. Juni 2014 (07:23)
NOEN, HTL
Dominik Stachl, Wirtschaftsingenieur der HTL Waidhofen, mit der Bergrettung Gesäuse bei der Erprobung seiner Gebirgstrage. Foto: HTL

HTL-Wirtschaftsingenieur Dominik Stachl begeisterte die Jury des „Jugend Innovativ“-Wettbewerbs mit seiner Diplomarbeit „Ergonomische Seitenabstützung einer Gebirgstrage für Spezialeinsätze“ und erzielte den zweiten Platz. Die Diplomarbeit wurde mit der Bergrettung Gesäuse durchgeführt.

Da Felsbergungen im Gesäuse mit Wandhöhen von bis zu 1.000 Metern anspruchsvoll und für Bergretter sowie Verletzte sehr anstrengend sind, hat man sich beim Rettungsdienst mit dem Diplomanden Gedanken gemacht, wie man solche Bergungen erleichtern könne.

Herausgekommen ist dabei eine ergonomische, leichte, zerlegbare Seitenabstützung, bestehend aus zwei Lufträdern, die einerseits eine gewisse Distanz zum Felsen schaffen, aber auch eine wirkungsvolle Dämpfung für den in der Gebirgstrage befindlichen Verletzten darstellen.