Klimafreundliche und gesunde Ernährung fördern. Am 15. Februar fand an der Landwirtschaftlichen Fachschule Edelhof ein Symposium zum Thema "Aufgedeckt. Was alles in unseren Lebensmitteln steckt" statt, bei dem Experten die gesunde Ernährung näher unter die Lupe nahmen.

Erstellt am 18. Februar 2013 (08:02)
NOEN, JÜRGEN MÜCK
Die Personen v. l.: Landtagsabgeordneter Franz Mold, Mag. (FH) Christina Mutenthaler, Mentalcoach Franz Ziegler, Direktorin Ing. Erna Stiermaier, Dr. Sabine Fröhlich, Mag. Maria Schweighofer, Direktor Dipl.-Ing. Franz Breiteneder, Dr. Erika Hronicek und LAKO-Leiter Ing. Herbert Grulich.
„Es ist ja bekannt, dass die Gesundheit wesentlich von der Ernährung abhängt, aber es ist nicht immer einfach auch gesundheitsbewusst einzukaufen. Konsumenten sind mit dem nahezu unüberschaubaren Angebot an Lebensmitteln und den unterschiedlichen Kennzeichnungen häufig überfordert. Mit dem Einkauf von regionalen, saisonalen und frischen Produkten ist man jedoch auf der sicheren Seite und schont gleichzeitig das Klima, wegen der kurzen Transportwege“, betonte Direktorin Ing. Erna Stiermaier.
Einhelliger Tenor der Ernährungsexperten war, dass eine klimafreundliche und gesunde Ernährung auf eine einfache Formel zu bringen ist: regional, saisonal und nachhaltig sind die wesentlichen Eckpfeiler beim täglichen Einkauf und beim genussvollen Essen. Dadurch wird zudem die Wertschöpfung in der Region gefördert.
Moderatorin Mag. (FH) Christina Mutenthaler, eNu – Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, plädierte für ein vorausschauendes Einkaufsverhalten, schließlich landen rund 30 Kilo Lebensmittel pro Kopf und Jahr im Müll.
 
Bewussten Umgang mit Lebensmitteln fördern
Ärztin Dr. Sabine Fröhlich wies in ihrem Vortrag zum Thema „Wie gesund ist unser Essen“ darauf hin, dass trotz der qualitativ guten Lebensmittel die Allergien und Lebensmittelintoleranzen steigen. „Um Abhilfe zu schaffen, hilft nur die aktive Beschäftigung mit den Lebensmitteln sowie die saisonale und qualitätsvolle Ernährung“, so Ärztin Fröhlich.
Ernährungswissenschafterin Mag. Maria Schweighofer beleuchtet in ihrem Referat den Bereich „Klimafreundlich essen – Ernährungsökologie im Alltag umsetzen“. Durch eine klimafreundliche Ernährung können die Treibhausgase um mehr als die Hälfte gesenkt werden. Wesentlich ist dabei laut Ernährungsexpertin Schweighofer die Reduktion des Fleischkonsums, dafür soll mehr Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchte und Obst gegessen werden.
Kinderärztin Dr. Erika Hronicek berichtete mit eindrucksvollen Bildern über den Aufbau eines Krankenhauses in Ruanda, wo viele Arzneipflanzen selbst kultiviert weden. Und abschließend hielt Mentalcoach Franz Ziegler einen Vortrag mit dem provokanten Titel „Wozu essen?“, bei dem er nachdrücklich auf eine ausgewogene Ernährung hinwies. Am Nachmittag gab es dann Koch-Workshops samt Verkostung.
Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftlichen Koordinationsstelle (LAKO), LandImpulse und der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich (eNu) durchgeführt.