Arbeitsmarkt im Bezirk Waidhofen/Thaya noch stabil

Erstellt am 14. Mai 2022 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
Symbolbild AMS
Symbolbild
Foto: APA (Pfarrhofer)
Trotz unsicherer Rahmenbedingungen ist der Arbeitsmarkt im Bezirk Waidhofen/Thaya Ende April erfreulich stabil.
Werbung
Anzeige

Sehr erfreulich präsentiert sich der regionale Arbeitsmarkt, was die Zahl der Arbeitslosen betrifft. Mit 399 Vorgemerkten Ende April (162 Frauen und 237 Männern) gab es gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 159 Betroffene weniger (-28,5%). Auch die Zahl der Schulungsteilnehmer ist um 13,8% gesunken. Arbeitslose und Schulungsteilnehmer zusammengerechnet, befanden sich mit Monatsende 549 Personen in der Statistik des AMS Waidhofen, um 25% weniger als noch vor einem Jahr.

Der stärkste Rückgang ist bei der Personengruppe zu verzeichnen, die bereits mehr als ein Jahr auf Jobsuche ist (55 Vorgemerkte, -60,1%). Erfreulich ist auch die Entwicklung bei den vorgemerkten Personen der Altersgruppe 50+. Gegenüber April 2021 gibt es hier einen Rückgang von 34,3%. Angesichts des anhaltend starken Arbeitskräftebedarfes ergeben sich für diese Personengruppe neue Chancen.

280 gemeldete offene Stellen (33 davon sofort verfügbar) beim AMS Waidhofen, und damit eine beeindruckende Steigerung um rund 50% gegenüber dem Vorjahr, zeigen deutlich den Bedarf der Wirtschaft.

„Weniger erfreulich ist, dass dieser Nachfrage, vor allem nach Fachkräften, unsererseits kaum nachgekommen werden kann, weil es die entsprechenden Arbeitslosen nicht gibt“, analysiert die Arbeitsmarktservice-Geschäftsstellenleiterin Edith Palisek-Zach. „Alternative Lösungen und neue Besetzungsstrategien sind gefragt“, betont die AMS-Chefin und verweist auf zwei konkrete Aktionen in den kommenden Wochen, wie zum Beispiel die Kampagne mit TikTok-Influencer Marvin Teufl für mehr Lehre in Niederösterreich und die Business-Tour 2022.

Werbung