Maskenpflicht: Gäste verstanden Maßnahme nicht. Gastronomen im Bezirk Waidhofen mussten immer wieder auf Vorschrift hinweisen.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 02. Juli 2020 (03:45)
Schutzmasken sorgten in der Gastronomie für Probleme
APA

Mit Mitte Juni fiel bereits für Gäste die Maskenpflicht in der Gastronomie. Doch schon davor war es nicht immer einfach, sie durchzusetzten.

„Je mehr Alkohol im Spiel war, desto weniger haben die Gäste auf die Maskenpflicht geachtet“, weiß Bernhard Zimmerl vom Foggy Mix. „Nachdem die Regelung ,Maskenpflicht nur beim Betreten des Lokals‘ gekommen war, hat keiner mehr die Sinnhaftigkeit nachvollziehen können, und dann wurde es schwierig. Der Großteil hielt sich zwar daran, aber wir mussten immer wieder Gäste darauf hinweisen, damit alles eingehalten wurde.“

Auf Disziplin folgte Chaos

Ähnliches kann auch Bettina Scharizer vom Oswald’s erzählen: „Am ersten Tag herrschte noch Disziplin bei den Gästen beim Betreten des Restaurants, dann nur mehr Chaos. Die Gäste verstanden nicht, dass man die Maske beim Hereinkommen brauchte, und dann nicht mehr.“

Im Tell hielten sich die Besucher grundsätzlich an die Maskenpflicht beim Betreten, berichtet Stephan Kainz. „ Es gab ein paar Wenige, die es verweigert hatten, denen musste man dann ins Gewissen reden. Aber im Großen und Ganzen hat es funktioniert.“

„Bei uns war es sehr gemischt“, erzählt Franz Stromer vom Hotel Thaya. „Es hatte schon jeder eine Maske mit, aber die Handhabe war unterschiedlich. Die einen setzten den Mundschutz schon vor dem Lokal auf, andere erst im Lokal, und manche hielten ihn einfach mit der Hand vor den Mund.“ Es hätte aber auch ein paar wenige Gäste gegeben, die ihn die ganze Zeit im Lokal trugen, da sie die genauen Bestimmungen nicht kannten. Hier musste man aufklären, wann die Maske getragen werden musste und wann nicht.