NÖN-Talent war für Sportakrobaten eine tolle Erfahrung. Die Sportakrobaten Dobersberg stürmten 2013 als einzige Waldviertler zum Gesamtsieg.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 19. Februar 2020 (03:00)
Mit ihren atemberaubenden Figuren holten sich die Dobersberger Sportakrobaten 2013 den Gesamtsieg.
Michael Schwab

Runde für Runde spannten sie 2013 Publikum und Jury bei „Die NÖN sucht das größte Talent“ mit ihren anspruchsvollen und nicht ungefährlichen Vorführungen auf die Folter. „D‘ Acros“, eine Formation der Sportakrobaten Dobersberg turnte sich so eindrucksvoll zum Gesamtsieg – als einziger Waldviertler Teilnehmer überhaupt.

„Es war eine Super-Erfahrung, hat uns als Gruppe noch mehr zusammengeschweißt“, blickt Trainerin Bianca Zuba zurück. „Wir treten gerne auf, wollten diese Chance nutzen.“ Sie reist mit den vielen Kids zu zahlreichen Bewerben weltweit, wobei die Sportakrobaten schon etliche nationale und internationale Erfolge verbuchen konnten – auch bei Europa- und Weltmeisterschaften.

Erster Sieger im Haus der Musik

Die Motivation hinter der Teilnahme war daher freilich eine andere – nicht als Künstler den Durchbruch zu schaffen, sondern einem breiteren Publikum bekannt zu werden – und die 5.000 Euro Siegerprämie konnte man auch ganz gut brauchen.

„Das Geld konnten wir gut nutzen, um neue Trainingsmaterialien anzuschaffen“, erklärt Zuba. „Unsere Bekanntheit ist durch den Gesamtsieg auch größer geworden.“ Den Sieg feierten die „Akros“ übrigens im Haus der Musik in Grafenwörth. Dort fand 2013 das erste Finale statt – und ist seither jedes Jahr die Final-Location.