Tagesrekord in Covid-Teststraßen erzielt. Erweitertes Testangebot in den Gemeinden wird gut angenommen, in Waidhofen/Thaya näherte man sich am Samstag der 700er-Marke.

Von Gerald Muthsam und Michael Schwab. Erstellt am 16. Februar 2021 (13:12)
Die Teststraße in Dobersberg wird von vier Gemeinden betrieben. Die Bürgermeister Rudolf Hofstätter, Manfred Wühl, Martin Kößner und Roland Datler bei einem Lokalaugenschein vor Ort.
Gerald Muthsam

Aufgrund der hohen Nachfrage wurde das Testangebot im Bezirk in der Vorwoche deutlich ausgeweitet. Wie berichtet kamen Dobersberg und Vitis als Testorte hinzu, ab 16. Februar wird auch in Raabs getestet.

Guter Start in Dobersberg

In Dobersberg wurde das neue Testangebot gut angenommen: Am Montag der Vorwoche ließen sich 240 Personen in der Neuen Mittelschule testen, am Freitag waren es 150. Der bisherige Rekord mit 300 getesteten Personen wurde am vergangenen Montag erzielt – an diesem Tag wurde auch das bisher erste positive Testergebnis in Dobersberg registriert.

Die Teststraße wird von vier Gemeinden betrieben

„Bei einem Bürgermeistertreffen wurde eine Teststraße in unserem Gebiet angedacht“, erklärt der Dobersberger Bürgermeister Martin Kößner. „Das Lokal konnte ich leicht zur Verfügung stellen, nur mit dem Personal hatte ich ein Problem. Dann sind die anderen Gemeinden dankenswerterweise bereit gewesen, sich bei der Personalsuche zu beteiligen.“

Jetzt stellen jeweils eine Woche Dobersberg und Waldkirchen und eine Woche Gastern und Kautzen das ehrenamtliche Personal bereit. „Grundsätzlich ist es nicht so schwierig, Personal für die Anmeldung zu finden. Nicht so leicht ist das jedoch mit dem medizinischen Personal, weil alle die dazu befähigt sind, auch anderweitig in der Richtung engagiert sind“, sagt der Gasterner Bürgermeister Roland Datler.

Um die 300 Tests pro Tag in Vitis

 Ebenfalls neu in Betrieb ist die Teststraße in Vitis. Am Montag der Vorwoche kamen rund 170 Personen zum Test, am Mittwoch waren es um die 300, am vergangenen Montag etwa 220.

In Groß Siegharts haben sich die Testzahlen bei knapp 300 pro Testtag eingependelt: am Mittwoch um die 300, am Freitag 286 und am Montag 260. Ein Ergebnis war positiv. „Wir haben vier Tester an unseren Teststraßen, die Wartezeit beträgt im Schnitt maximal 30 Minuten“, fasst Bürgermeister Ulrich Achleitner zusammen. Getestet werde so lange, wie Leute da sind – wer sich innerhalb der Öffnungszeiten anstellt, kommt auch dran. „Wir hatten schon bis 20 Uhr offen“, berichtet Achleitner.

Großes Lob spricht er der Bevölkerung für die große Disziplin aus: „Es halten wirklich alle Abstand, es gibt überhaupt keine Probleme“.

Fleißig getestet wurde auch in Waidhofen: Am Dienstag kamen 595 Personen zur Testung, am Donnerstag waren es 597 und am Samstag wurde mit 694 getesteten Personen ein neuer Tagesrekord erzielt. Drei Tests waren in der vergangenen Woche positiv.

Deutlich gestiegen ist die Zahl der Neuinfektionen im Bezirk Waidhofen. Die Sieben-Tages-Inzidenz stieg im Wochenvergleich von 100 auf 155 an, 40 Personen wurden in den vergangenen sieben Tagen positiv auf Corona getestet. Dieser Anstieg spiegelt sich auch in der Zahl der aktiv Erkrankten und abgesonderten Personen wider: Mit Stand Dienstag galten 45 Personen als erkrankt (Vorwoche: 28), 101 befanden sich in Quarantäne (Vorwoche: 61).