Mülltrennung am Radweg Thayarunde kommt. Entlang des Radwegs werden 120 Sammelbehälter montiert, um anfallende Abfälle künftig getrennt entsorgen zu können.

Von Michael Schwab. Erstellt am 02. April 2021 (04:23)
Zukunftsraum-Obmann Eduard Köck, Abfallverbands-Geschäftsführer Robert Altschach und Abfallverbands-Obmann Manfred Wühl mit einem der neuen Sammelbehälter zur Mülltrennung auf der Thayarunde. 
Schwab

Auf dem Radweg Thayarunde wird jetzt die Mülltrennung eingeführt: Statt der bisher verwendeten einfachen Papierkörbe werden sogenannte „Mikrosammelplätze“ entlang des Radwegs eingerichtet, an denen der Müll in vier Behältern getrennt in Restmüll und Kunststoffverpackungen, Getränkedosen, Papier und Glasverpackungen entsorgt werden kann. Bisher wurde der gesamte Müll als Restmüll entsorgt.

Behälter werden auf 30 Raststationen entlang des Radwegs aufgeteilt. Zum Einsatz kommen 120 Wertstoffsammelbehälter vom Typ „Urban Bin 50 Liter“ mit grauem Rumpf und verschiedenen Deckelfarben, die auf 30 Raststationen entlang der Thayarunde aufgestellt werden. Die Entleerung soll durch den Streckendienst der Kleinregion Thayaland und der Marktgemeinde Göpfritz/Wild erfolgen.

Rund 70.000 Radler pro Jahr. „2020 haben Frequenzmessungen an der Thayarunde ergeben, dass etwa 70.000 Radfahrer diesen Radweg pro Jahr benutzen. Wir sehen hier nicht nur einen Handlungsbedarf in puncto Sammlung, sondern auch ein geeignetes Publikum, um die Sinnhaftigkeit einer getrennten Sammlung zu kommunizieren“, betont Robert Altschach, Geschäftsführer des Gemeindeverbandes für Abfallwirtschaft und Abgaben im Bezirk Waidhofen.