Sauna und Infrarotkabine: Wohlfühltrend für Zuhause. Auch im Bezirk Waidhofen/Thaya ist die Nachfrage nach Infrarotkabinen und Saunen für Zuhause gewaltig. Lieferzeiten bis zu drei Monaten.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 03. Februar 2021 (04:35)
Andreas Rößler von der Firma Appel zeigt eine beliebte Kombination aus Sauna und Infrarotkabine.
Gerald Muthsam

Saunen und Infrarotkabinen für den Heimbereich erleben in Zeiten der Lockdowns einen regelrechten Boom. Auch im Bezirk ist dieser Trend bemerkbar.

„Die Nachfrage ist extrem“, berichtet Andreas Rößler von der Firma Appel in Vitis, „man kann fast sagen das Doppelte als sonst.“ Appel bietet Saunen, In-frarotkabinen und Kombinationen an. „Wir verkaufen nicht nur Produkte von der Stange, wir haben auch Hersteller, die nach Maß anfertigen, wie etwa für Dachschrägen“, erklärt Rößler. „Das kostet natürlich mehr, wird aber auch gewünscht. Es gibt also Standardware mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis und individuelle Lösungen, die man auch in der Optik anpassen kann. Angefangen von Zirbenholz über Fichte, Espe und so weiter.“

Auf Saunen und Infrarotkabinen spezialisiert. Die Firma hat Saunen und Infrarotkabinen schon über 20 Jahre im Sortiment und sich in diesem Bereich etwas spezialisiert. „Die Richtung gefällt uns sehr und wir haben das in den letzten Jahren aktiv gefördert“, sagt Rößler. „Derzeit sagen viele Leute, dass sie nicht in den Urlaub fahren können und darum ins Eigenheim investieren. Denn keiner weiß, wie lange die Pandemie noch dauert.“ Auch die geschlossenen Thermen tragen zu dem Trend bei. „Wir haben bei einem Kunden eine Sauna montiert, der seit 45 Jahren zwei Mal in der Woche in die Therme fährt, der war schon ganz verzweifelt. Er hat dann auch noch lange auf die Lieferung warten müssen“, erzählt Rößler.

Das Problem seien gerade die Lieferzeiten. Die Hersteller kämen kaum nach. „Üblicherweise hat man die Standardprodukte in 14 Tagen gehabt, jetzt muss man mit zwei bis drei Monaten rechnen“, schildert Rößler. „Sonderanfertigungen dauerten zehn bis zwölf Wochen, jetzt 15 bis 16 Wochen.“

Vor Corona sei Infrarot immer etwas mehr gefragt gewesen als Sauna, denn die könne man überall hinstellen und brauche keinen Kraftstrom dafür. Derzeit sei die Nachfrage ziemlich ausgeglichen, bzw. würden viele Kunden gleich die Kombination nehmen.

Trend zum Wellness fürs Eigenheim. Den herrschenden Boom in dem Bereich kann auch Anton Wandl von der Firma Physiotherm in Vitis bestätigen: „Das ist schon im Spätsommer im Vorjahr losgegangen, war im Herbst ziemlich stark und hält immer noch an. Wir merken generell den Trend, dass sich die Leute das Leben zuhause verschönern, das sehen wir auch bei Poolanlagen oder Whirlpools. Es wird mehr in Wellness fürs Eigenheim investiert.“

Umfrage beendet

  • Kann die Sauna zu Hause den Thermenbesuch ersetzen?