Unfälle bei Neuschnee: Wehren im Einsatz. Zu gleich zwei Unfällen auf Fahrbahnen mit Neuschnee kam es am Donnerstagvormittag bei Dietmanns (Bezirk Waidhofen).

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 03. Dezember 2020 (11:38)

Um 6.17 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Dietmanns zu einer Fahrzeugbergung an der Hauptstraße im Ortsgebiet von Dietmanns (L60) gerufen. Sechs  Mitglieder rückten mit HLFA2 und KLF zum Einsatz aus. Ein Auto war durch den Neuschnee auf der Fahrbahn gegen einen Autobus gerutscht.

Am Einsatzort war die Polizei bereits mit der Unfallaufnahme beschäftigt und die Rettung versorgte den verletzten Lenker des PKW. Glücklicherweise kam es zu keinen weiteren Personenschäden, sodass nach erfolgter Unfallaufnahme mit der Bergung begonnen werden konnte.

Aufgrund der starken Beschädigung im Bereich der Hinterachse des PKW wurde die Feuerwehr Groß Siegharts-Stadt mit dem Kranfahrzeug zur Hilfe gerufen, welche die Bergung per Kran durchführte. Der Bus konnte seine Fahrt bis zur nächsten Haltestelle selbstständig fortsetzen.

Während der Bergung war die Straße durch die Polizei gesperrt und eine Umleitung wurde eingerichtet.

Während dieses Einsatzes kam es auf der errichteten Umleitung zu einem erneuten Zwischenfall. Ein anderer Autobus rutschte beim Bergabfahren am "Kapellenberg" über einen Hang ab  und wurde glücklicherweise durch einen Baumstumpf am Weiterrutschen über eine Kuppe gestoppt.  

Da die beiden eingesetzten Feuerwehren nur unweit von der Unfallstelle entfernt gerade mit der Bergung des PKW fertig wurden, rückten die Kräfte zum Folgeeinsatz an. Die vier Insassen wurden durch Mithilfe der Feuerwehr aus dem Bus begleitet und zur Bushaltestelle verbracht, wo sie in einen Reservebus umsteigen konnten.

Der Bus wurde in erster Linie soweit gesichert, dass dieser nicht mehr weiter abrutschen konnte. Die rechte Vorderseite des Busses stand auf einem Baumstumpf soweit auf, dass ein weiteres Abrutschen kaum mehr möglich war.

Nach einer Lagebesprechung wurden die zwei HLF´s mit ihren Seilwinden soweit in Stellung gebracht, dass über eine Umlenkung mit Zug durch die Seilwinde von HLF Dietmanns und einem einfachen Einscheren zurück auf das HLF Groß Siegharts ein optimaler Zug erzeugt werden konnte.

Nach kurzer Zeit konnte der Bus soweit zurückgezogen werden, dass dieser die Fahrt weiter über den Berg nach Unten fortsetzen konnte. An einer sicheren Stelle abgestellt, wurde noch kontrolliert, ob eine Weiterfahrt möglich ist.

Nach insgesamt fast drei Stunden für beide Einsätze konnten alle beteiligten Kräfte wieder einrücken