Unwetterzelle verursachte schwere Schäden in Vitis. Am Sonntagnachmittag zogen mehrere Gewitterzellen über den Bezirk Waidhofen an der Thaya. Mit voller Wucht traf ein kurzes, aber heftiges Unwetter gegen 16 Uhr die Gemeinde Vitis.

Erstellt am 27. August 2017 (21:47)

Hagelkörner mit einer Größe von bis zu viereinhalb Zentimetern, starker Sturm und große Niederschlagsmengen führten in den Ortschaften Großrupprechts, Kleinschönau, Warnungs und Vitis zu schweren Schäden.

Golfballgroße Hagelkörner im Dach: Wasser in den Wohnräumen

Die Feuerwehr Großrupprechts wurde zu einem Sturmschaden an einem Wohnhaus gerufen. Das Dach des Wohngebäudes, das derzeit renoviert wird und sich kurz vor der Dachdeckung befand, wurde mit voller Wucht getroffen: Die Hagelkörner – teilweise so groß wie ein Golfball – zerstörten die am Dach aufgebrachte Isolierfolie, das Wasser drang somit in die Dachkontruktion ein und floss bis in die Wohnräume!

Die Feuerwehr organisierte gemeinsam mit den Dorfbewohnern alle verfügbaren Abdeckplanen in der Ortschaft, so konnte man das Dach nach rund 3,5 Stunden provisorisch abdecken.

In Kleinschönau und Warnungs (beide Gemeinde Vitis) sorgte der starke Sturm für zahlreiche umgestürzte Bäume. Die Landesstraße zwischen Kleinschönau und Süßenbach war für einige Zeit unpassierbar. Die umgestürzten Bäume wurden von den Einsatzkräften der Feuerwehr Kleinschönau entfernt. Anschließend wurde mit dem Teleskoplader – dieser steht seit einem Jahr für Unwetter- und Katastropheneinsätze zur Verfügung – der Feuerwehr Heinreichs die Landesstraße gereinigt.

Vitis: Fenster, Dächer, Motorhauben zerstört oder beschädigt

Am schlimmsten dürfte es jedoch laut einer Aussenduntg des BFK Waidhofen den Ort Vitis getroffen haben. Hier richtete der Hagel an Wohngebäuden und Fahrzeugen enormen Schaden an.

Mehrere Fensterscheiben eines Wohnhauses wurden durch den Hagelschlag zerstört, an den Fahrzeugen entstanden ebenfalls Glasschäden. Hausdächer und Motorhauben wurden durch den Hagel beschädigt.

Mit welcher Wucht der Sturm über Vitis gezogen war, lässt sich an den zerstörten Ziegelständern am Lagerhausgelände in Vitis erkennen: Diese wurden einige Meter veschoben, bevor sie umstürzten und auf die Straße geweht wurden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Am Sonntagabend standen die Feuerwehren Großrupprechts, Kleinschönau, Vitis und Heinreichs mit insgesamt 29 Mitgliedern im Unwettereinsatz.