Erstellt am 29. Dezember 2016, 03:38

von Michael Schwab

Zu Weihnachten im Einsatz. Einsatzorganisationen, Spital und Pflegeheime setzen auf faire Einteilung der Schichten.

Andreas Chadim macht regelmäßig zu Weihnachten und Silvester Dienst.  |  Schwab

Reger Betrieb herrschte am Tag vor Weihnachten in der Rotkreuz-Bezirksstelle in Waidhofen.

Gut 20 Freiwillige waren anwesend, um die Fahrzeuge zu besetzen, hauptberufliche Mitarbeiter suchte man vergeblich. Was für einen Werktag auf den ersten Blick merkwürdig anmuten mag, ist die sogenannte „Dienstplansprengung“, die beim Roten Kreuz seit einigen Jahren immer am Tag vor Weihnachten praktiziert wird. „Wir besetzen dann alle Autos ausschließlich mit Freiwilligen, damit die Hauptamtlichen und Zivildiener frei bekommen, um die Vorbereitungen fürs Weihnachtsfest treffen zu können“, erklärt Andreas Chadim, der seit zehn Jahren ehrenamtlich als Sanitäter beim Roten Kreuz tätig ist und mit einer Ausnahme jedes Jahr zu Weihnachten Dienst gemacht hat.

Keine Feiertagspause auch für die Polizei: Roland Burian, Andreas Zechmeister und Gottfried Zwinz von der PI Waidhofen im Bild.  |  Schwab

„Der Weihnachtsdienst hat in gewisser Weise etwas Magisches an sich. Es ist schön, wenn man zu den Patienten kommt, die sich besonders freuen, dass auch am Heiligen Abend jemand kommt und ihnen hilft. Man wird mit einem Lächeln empfangen, und gibt selber eines zurück, das ist ein wunderbares Gefühl der Dankbarkeit, das zu Weihnachten noch größer ist als sonst“, betont Chadim.

Ob es ein ruhiger Abend ist, oder ob Einsätze zu fahren sind, ist ihm egal. Wenn er und seine Kollegen gerufen werden, sind sie bereit. Freilich werden die Stunden auf der Dienststelle weihnachtlich gestaltet. „Heuer haben wir ein Raclette vorbereitet“, erzählt Chadim, der auch in der Silvesternacht wieder Dienst machen wird.

Freiwillige machen zu Weihnachten Dienst

Aber nicht nur die Helfer des Roten Kreuzes, sondern auch Polizisten, Ärzte und Pflegepersonal müssen zu Weihnachten und Silvester ihren Dienst verrichten. Bei der Polizei setzt man bei der Diensteinteilung auf Gerechtigkeit. „Die einzelnen Inspektionen haben Vereinbarungen, wer Dienst macht. Nach Möglichkeit melden sich Beamte freiwillig, alternativ wechselt man sich ab. Die Sektorenstreifen teilen wir unter uns am Bezirkspolizeikommando auf“, erklärt Bezirkspolizeikommandant Paul Palisek.

An Feiertagen wird die Mindestbesetzung aufrechterhalten und bei Bedarf aufgrund aktueller Ereignisse aufgestockt. Im Vorfeld der Silvesterfeierlichkeiten führt die Polizei Kontrollen von Feuerwerkskörpern auf Märkten durch. „Gelegentlich werden dabei verbotene Artikel beschlagnahmt. Allgemein kommt es aber bei uns zu Silvester zu keinen größeren Problemen in Bezug auf Knallkörper und Feuerwerke“, erklärt Palisek.

70 Mitarbeiter arbeiten im Landesklinikum

Ähnlich funktioniert die Diensteinteilung auch im Landesklinikum Waidhofen. Die Besetzung ist zu Weihnachten und Silvester gleich wie an Wochenenden und Feiertagen. Gut 70 Mitarbeiter waren zu den Weihnachtsfeiertagen im Tagdienst, die Hälfte im Nachtdienst eingesetzt.

Eine lange Tradition im Haus hat die Patientenweihnachtsfeier, die am 24. Dezember am Nachmittag stattfindet. Das Blasorchester Waidhofen spielte heuer bekannte Weihnachtslieder, danach zogen Kinder, als Weihnachtsengerl verkleidet, gemeinsam mit einem Chor von Station zu Station, überreichten allen Patienten, aber auch den Bediensteten, die an diesem Tag ihren Dienst verrichteten, kleine Geschenke und überbrachten Weihnachtsgrüße.

In den Landespflegeheimen Waidhofen und Raabs nimmt man bei der Diensteinteilung Rücksicht auf Mitarbeiter, die Weihnachten mit ihren Familien verbringen wollen. „Manche Mitarbeiter melden sich freiwillig für die Feiertagsdienste, damit ihre Kollegen, die Kinder haben, zu Hause sein können“, erklärt die Direktor-Stellvertreterin Heidemarie Hrauda. Für die Bewohner gibt es jedes Jahr eine Weihnachtsfeier, die in beiden Heimen bereits am 22. Dezember stattfand. Über die Feiertage kommen zahlreiche Angehörige zu Besuch, womit in den Häusern zu dieser Zeit viel los ist. Zu Silvester wird in Waidhofen mit einem Glas Sekt angestoßen, auch in Raabs findet eine kleine Feier am Nachmittag statt und auch iam Abend wird weiter gefeiert.