Spuren gefunden: Verdacht auf Wolfsriss. Drei Rissstellen mit Fußspuren wurden entdeckt. Es dürfte sich um ein ausgewachsenes und zwei Jungtiere handeln.

Von Michael Schwab. Erstellt am 24. Januar 2019 (05:34)
privat
Eine der Rissstellen.

Verdacht auf einen Wolfsriss besteht bei einer Rehfütterung in der Nähe von Buchbach.

Es wurden drei Rissstellen von etwa 50 mal 50 Zentimetern gefunden, dazu Trittsiegel (Fußspuren, Anm.) von achteinhalb bis neun Zentimetern, die dem Aussehen nach von drei Wölfen – einem ausgewachsenen Tier und zwei Jungtieren – stammen dürften.

Das Skelett des gerissenen Tiers konnten bis jetzt noch nicht gefunden werden, es dürfte sich aber höchstwahrscheinlich um ein Reh handeln. Die Rissstellen befinden sich in einem Jungwald, die Suche gestaltet sich daher schwierig. DNA-Proben konnten mangels Skelett bisher keine gesichert werden, die Jägerschaft wird aber das Gebiet weiter absuchen.