Dobersberg benötigt neue Kredite. Voraussichtlich 300.000 Euro mehr Schulden wegen Großprojekte Ende 2021. Hohe Kosten für Kanal und Trinkwasser.

Von Gerald Muthsam. Erstellt am 31. Dezember 2020 (03:02)
Die Filteranlagen zur Wasseraufbereitung werden erneuert. Am Bild: Bürgermeister Martin Kößner, Wassermeister Markus Zahrl und Gemeinderat Franz Eggenhofer.
Gerald Muthsam

Eine Erhöhung des Schuldenstands aufgrund sinkender Ertragsanteile weist der Voranschlag für 2021 der Gemeinde Dobersberg aus. 2019 waren noch 1,35 Millionen Euro Ertragsanteile budgetiert, für 2021 sind nur mehr knapp 1,2 Millionen Euro veranschlagt. „Es stehen einige große Projekte an, darum werden die Schulden voraussichtlich von vier Millionen auf 4,3 Millionen Euro mit Ende 2021 steigen“, berichtet Bürgermeister Martin Kößner.

Neue Filteranlagen für Wasseraufbereitung

Eines dieser Großprojekte ist die Kompletterneuerung der Filteranlagen und Steuerung der Wasseraufbereitungsanlage in Dobersberg um 328.700 Euro. Die UV-Anlage zur Entkeimung wurde bereits im Vorjahr erneuert. Die Anlage bereitet das Wasser aus einem Begleitstrang der Thaya sowie einem Schacht- und dem neuen Bohrbrunnen auf. Eine Herausforderung sei der Parallelbetrieb während des Umbaus, meint der zuständige Gemeinderat Franz Eggenhofer. Das Projekt soll bis Mitte es Jahres abgeschlossen sein.

Burgrechtgraben: Vorprojekt-Einreichung im Jänner

Wie bereits in der NÖN berichtet, steht die Sanierung des Kanals im Burgrechtgraben an. „Bis Mitte Jänner soll das Vorprojekt eingereicht werden, dann wird die Förderzusage abgewartet. Danach sollten die Arbeiten nächstes Jahr beginnen können“, hofft Martin Kößner. 305.000 Euro sind dafür im Voranschlag vorgesehen.

Geld für Feuerwehren, Bauland und Leitungskataster

Für die Erstellung des digitalen Leitungskatasters sind 291.800 Euro veranschlagt. 140.000 Euro stehen für die Erweiterung des Siedlungsgebiets in Dobersberg bereit. Derzeit ist man noch auf Grundstückssuche. Der Ankauf eines Feuerwehrfahrzeugs (HLF I) für Reibers ist gesamt mit 118.800 Euro budgetiert. Für weitere Baumaßnahmen der Feuerwehrhäuser Goschenreith und Reinolz, sowie den Grundankauf für ein neues Feuerwehrhaus in Dobersberg sind 93.300 Euro eingeplant. Der Grundankauf und die Planung seitens der Feuerwehr Dobersberg sind für nächstes Jahr vorgesehen. Mögliche Standorte werden derzeit geprüft.

Sportverein will Vereinshaus errichten

Der USV Dobersberg plant die Errichtung eines Vereinshauses. Der Kostenvoranschlag dafür beläuft sich auf 300.000 Euro ohne Innenausstattung. Die Gemeinde wird das Projekt grundsätzlich in einem ähnlichen Rahmen vergleichbarer Projekte unterstützen. Die Gesamtfinanzierung muss jedoch noch abgeklärt werden. Im Voranschlag sind 25.000 Euro eingeplant.

Für die Wiederherstellung der Gehsteige und Außenflächen beim Wohnbauprojekt am Hauptplatz sind unter dem Posten Straßen- und Wegebau 35.000 Euro vorgesehen. 35.000 Euro für die Instandhaltung von Güterwegen.