Waidhofens Stadtchef Altschach kehrt nicht mehr zurück. Was sich gerüchtehalber in den vergangenen Tagen bereits verdichtete, ist jetzt fix: In einer Aussendung gab Robert Altschach, Bürgermeister von Waidhofen an der Thaya, seinen Rücktritt bekannt. Altschach war im Frühjahr 2020 an Krebs erkrankt, und hätte im Herbst ins Amt zurückkehren wollen, verschob seine Rückkehr aber dann aus gesundheitlichen Gründen auf Anfang 2021.

Von Michael Schwab. Erstellt am 14. Januar 2021 (14:59)
Jetzt ist es fix: Bürgermeister Robert Altschach gab seinen Rücktritt bekannt.
Philipp Monihart

„Nach reichlicher Überlegung bin ich zu dem Entschluss gekommen mit sofortiger Wirkung als Bürgermeister von Waidhofen  zurückzutreten. Denn entgegen meiner Erwartungen hat sich mein Gesundheitszustand leider nicht in der Art verbessert, dass ich die großen Herausforderungen und die Verantwortung, die dieses Amt mit sich bringt, meistern kann. Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber Waidhofen  braucht einen Bürgermeister oder eine Bürgermeisterin, welche sich mit ganzer Kraft einsetzen kann. Meine Nachfolge wird in den nächsten Tagen geklärt um schnellstmöglich einen nahtlosen Übergang sicherzustellen“, betont Bürgermeister Robert Altschach.

„Mein Antrieb war immer das Beste für meine Heimatgemeinde herauszuholen. Ich möchte mich bei allen Waidhofnern, die mir bei den Gemeinderatswahlen ihre Stimme gegeben haben, für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und den Institutionen, Vereinen und den politischen Fraktionen unserer Heimatstadt für die Zusammenarbeit danken“, betont Altschach abschließend.

Robert Altschach war insgesamt rund sieben Jahre lang Bürgermeister der Bezirkshauptstadt. Er wurde im Dezember 2013 als Nachfolger von Kurt Strohmayer-Dangl gewählt. Nach der Gemeinderatswahl 2015, bei der die ÖVP ihre absolute Mehrheit im  Waidhofner Gemeinderat verlor, bildete er eine Koalition mit der FPÖ, die jedoch aufgrund von Streitigkeiten über eine Kompetenzvergabe an die Stadträte im Sommer 2017 platzte.

Bei der Gemeinderatswahl 2020 verlor die ÖVP ein weiteres Mandat. Diesmal entschied sich die ÖVP zu einer Koalition mit der um zwei Mandate erstarkten IG Waidhofen (Wahlbündnis UBL und Grüne). Aufgrund Altschachs Krebserkrankung übernahm Vizebürgermeister Martin Litschauer (IG) im Frühjahr 2020 die Amtsgeschäfte von Altschach.

Wesentliche Projekte, die in Altschachs Amtszeit umgesetzt bzw. fertiggestellt wurden waren der Hochwasserschutz in Waidhofen, die Schaffung des neuen Betriebsgebiets Nord-West mit dem neuen Lagerhaus Bau- und Gartencenter und des gerade im Bau befindlichen VTW-Werks, samt Schaffung einer neuen Zufahrtsstraße.

Im Schulbereich wurde eine thermische Sanierung und Erweiterung der Volksschule durchgeführt, ebenso wurde die Modernisierung und Erweiterung der polytechnischen Schule in Angriff genommen, die heuer abgeschlossen werden wird.