Wienerlied ist Herzenssache für Waldviertel-Quartett. Für Helmut Hutter und das Waldviertler Schrammeltrio ist erstes Studioprojekt eine Herzensangelegenheit.

Von Alina Kalaschek. Erstellt am 20. November 2020 (05:03)
Die Besetzung: Helmut Hutter, Hermann Binder auf der Kontragitarre und zweite Stimme, Roman Honauer auf der Geige und Franz Wieczorek am Akkordeon.
privat

Helmut Hutter und das Waldviertler Schrammeltrio wollen mit ihrer ersten CD ihre Begeisterung zum „Wienerlied“ näherbringen.

Manche Liede wurden noch nie aufgenommen

Die Musiker haben die CD „A Musi‘! A Musi‘!“ genannt, nach dem gleichnamigen Track, der sich auf ihr befindet. Es gibt in der Szene des Wienerlieds zahlreiche altbekannte Melodien, die bereits öfters von verschiedenen Künstlern eingespielt wurden - da wollen sich der Sänger und das Trio nicht einreihen.

Auf der CD sind deshalb ausschließlich Lieder, die entweder schon lange oder überhaupt noch nie aufgenommen wurden. Das Wiener Lied hat eine lange Tradition und bedient manchmal Klischees: Wiederholt kommt der Tod vor und die Sehnsucht nach dem alten Wien, ganz nach dem Motto: „Früher war alles besser“.

Das erste Studioprojekt ist für das Waldviertler Schrammeltrio und Helmut Hutter eine echte Herzensangelegenheit.
privat

Aber, sagt Helmut Hutter, es sind auch viele schöne Melodien und witzige Texte verborgen, die – obwohl manchmal hundert Jahre alt – noch immer aktuell sind, wie z. B. der Titel „Lassen S‘ Ihna impfen“ von Carl Lorens. Er wurde etwa 1880 komponiert, aber ist offensichtlich auch heute noch relevant. Zu finden sind solche Schätze in Archiven, z.B. in dem des Wiener Volksliedwerks.

Zeit durch Corona gefunden

„A Musi‘! A Musi‘!“ ist das erste Studioprojekt der Gruppe, eine Herzensangelegenheit, für das aber nie die nötige Zeit gefunden wurde. Jedoch hat das Corona-Virus auch beim Auftrittsplan der Musikgruppe dazwischengefunkt – Glück im Unglück, denn sie nutzten das dadurch geschaffene Zeitfenster für die Aufnahme der CD.

Die Gruppe besteht aus dem Sänger Helmut Hutter, Hermann Binder auf der Kontragitarre und zweite Stimme, Roman Honauer auf der Geige und Franz Wieczorek am Akkordeon. Alle Mitglieder machen schon seit langem Musik, die Liebe zum Wienerlied stellte sich jedoch am Schrammelklangfestival in Litschau ein, insbesondere beim „Wienerlied“-Workshop, an dem die Mitglieder vor einigen Jahren teilgenommen haben.

Helmut Hutter und das Waldviertler Schrammeltrio bedauern sehr, dass sie ihr Projekt momentan nicht öffentlich vorstellen können, beteuern aber, dass das nachgeholt wird, sobald es wieder geht. Die CD ist ab sofort in der Buchhandlung Kargl, Hauptplatz, erhältlich.