Bezirk Waidhofen: Nächster Bürgermeister infiziert. Virus hat Gemeindeamt in Raabs erreicht, Infektionszahlen steigen im gesamten Bezirk stark.

Von Michael Schwab. Erstellt am 27. Oktober 2020 (15:40)
Der Raabser Bürgermeister Rudolf Mayer ist corona-positiv. Fotos: NÖN (Mayer) bzw. Shutterstock/Jarun Ontakrai (Corona)
NÖN (Mayer) bzw. Shutterstock/Jarun Ontakrai (Corona)

„Das ist jetzt anscheinend schon überall“, sagt der Raabser Bürgermeister Rudolf Mayer über die Corona-Situation im Bezirk und in der Stadtgemeinde Raabs.

Der Raabser Bürgermeister Rudolf Mayer.
NÖN

Nun sind auch er selbst und seine Gattin betroffen. „Renate bekam am Nationalfeiertag heftige Gliederschmerzen und über 38 Grad Fieber, das war verdächtig, darum haben wir am Dienstag in der Früh einen Schnelltest gemacht“, erzählt Mayer. Das Ergebnis: Beide Tests waren positiv. In weiterer Folge wurde auch gleich ein Abstrich für einen PCR-Test gemacht.

Während Mayer außer einer etwas belegten Stimme („Das kann auch vom Abstrich sein“) bei Redaktionsschluss am Dienstag keine Symptome verspürte, hat es seine Frau heftiger erwischt. „Aber sie scheint auch schon am Weg der Besserung zu sein“, merkt Mayer an.

Schule, BH oder woanders? Infektionsweg unklar

Wo er sich infiziert haben könnte? „Ich weiß es nicht. Eine Gemeindemitarbeiterin wurde am 25. Oktober positiv auf Corona getestet. In der Vorwoche war ein Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft wegen einer Verkehrsverhandlung bei uns, der später positiv getestet wurde. Vielleicht hat er uns angesteckt, es kann aber auch aus der Schule sein“, spekuliert Mayer. Immerhin musste ja vor Beginn der Herbstferien eine HAK-Klasse in Quarantäne.

Laut Mayer gibt es derzeit über zehn Fälle in seiner Gemeinde. Am Dienstag wurden bei den weiteren Gemeindebediensteten Schnelltests durchgeführt, bei zwei Mitarbeitern (davon eine mit Symptomen) muss noch ein PCR-Test zur definitiven Abklärung durchgeführt werden. Der Parteienverkehr am Amt derzeit eingestellt, die Erreichbarkeit per Telefon und Mail ist aber gegeben.

Das seit 18. Oktober wegen eines infizierten Mitarbeiters geschlossene Thayatal-Vitalbad (die NÖN berichtete) bleibt bis auf Weiteres geschlossen, da derzeit aufgrund des Infektionsrisikos sowieso nur wenige Badegäste kommen würden. Für die Bad-Mitarbeiter wurde wieder um Kurzarbeit angesucht.

224 Fälle pro 100.000 Einwohner in einer Woche

Die Infektionszahlen im Bezirk Waidhofen steigen weiter stark an: In den vergangenen sieben Tagen wurden (Stand Dienstag) laut AGES-Dashboard 58 Neuinfektionen verzeichnet.

NOEN

Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt damit bei 224 Infizierten pro 100.000 Einwohner, was im Vergleich zu Wert vor einer Woche (120) eine Steigerung von 87,1% bedeutet. Laut Bezirkshauptmann Günter Stöger zeichnen sich vor allem der Freizeitbereich und die Arbeit als Infektionsquellen ab.