Bezirk Waidhofen: Impfungen sind angelaufen. Im PBZ und Landesklinikum Waidhofen wird bereits gegen Corona geimpft. Infektionszahlen im Bezirk sind derzeit stark rückläufig.

Von Michael Schwab. Erstellt am 29. Dezember 2020 (14:25)
Symbolbild
BaLL LunLa, Shutterstock.com

Die Corona-Impfungen sind angelaufen: Sowohl im Landesklinikum Waidhofen als auch im Pflege- und Betreuungszentrum (PBZ) Waidhofen wurde zu Wochenbeginn bereits geimpft.

Die Impfdosen wurden an das PBZ Waidhofen geliefert, am Montag wurde dann der für das Krankenhaus vorgesehene Anteil an Impfungen an das Klinikum überstellt. Am Dienstagvormittag wurde dann im Heim geimpft. „Wir haben alle Bewohner bzw. deren Angehörige gefragt, wer sich impfen lassen möchte. Die Bereitschaft bei den Bewohnern ist sehr hoch“, sagt PBZ-Leiter Rainer Hirschmann.

Auch für das Personal besteht die Möglichkeit, sich freiwillig impfen zu lassen.

Im PBZ Raabs wird erst im neuen Jahr geimpft werden. Einen genauen Termin gab es zu Redaktionsschluss am Dienstag noch nicht, fest stand aber, dass bis zum Jahreswechsel keine Impfungen stattfinden werden.

„In Niederösterreich werden in der ersten Tranche 1.500 Personen in den Pflegeheimen geimpft“, berichtet Bernd Jany, Sprecher der Landesgesundheitsagentur.

In den Kliniken werden zuerst jenen Mitarbeitern, die mit Corona-Erkrankten zu tun haben, Impfungen angeboten. „Die Impfung ist freiwillig. Konsequenzen bei Verzicht gibt es keine. Wir rechnen mit einer sehr hohen Impfquote – zumindest haben wir es so aus den Rückmeldungen gehört“, sagt Jany.

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Bezirk Waidhofen ist indessen im Vergleich zu den Vorwochen stark gefallen – mit Stand Montag lag der Wert bei 66,2 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner (+17 absolut). Laut Bezirkshauptmannschaft sind derzeit 18 Personen an Corona erkrankt, 54 befinden sich in behördlicher Absonderung.